Grandjean & Landrigan: Neurotoxizität (2. Kommentar)

Auszüge aus dem Original: 

Grandjean P, Landrigan PJ: Developmental neurotoxicity of industrial chemicals
(Zur Neurotoxizität von Industriechemikalien während der Entwicklung)
The Lancet, 368,  S. 2167-78.

Aussagen des Artikels von Grandjean und Landrigan: siehe vorigen Kommentar.

Frau Dr. Plunkett hat ebenfalls zu dem Artikel von Grandjean und Landrigan Stellung genommen:

Plunkett LM.: Developmental neurotoxicity of industrial chemicals.
Lancet. 2007 Mar 10; 369 (9564): 821 - Letter to the Editor.

In asserting the existence of a "silent pandemic" of developmental neurotoxicity, P Grandjean and P J Landrigan (Dec 16, p 2167)1 have apparently forgotten or ignored dose-response principles in their zeal to promote their opinions. In compiling their list of "chemicals known to be neurotoxic in man", they derive much of their information from occupational exposure studies done when hygiene measures were much less stringent than they are now. Therefore, those results are of limited relevance to assessing general population risks, including those of sensitive populations (pregnant women, infants, children) in whom exposures are much lower.

Sinngemäße Übersetzung (M. O.):

Die Autoren P. Grandjean und P. J. Landrigan scheinen in ihrem Bemühen, eine „schleichende Pandemie durch neurotoxisch wirkende Chemikalien während der Kindesentwicklung“ nachzuweisen, das toxikologische Grundprinzip der Dosis-Wirkungsbeziehung entweder vergessen oder ignoriert zu haben.

Viele Daten in ihrer „Liste neurotoxischer Stoffe“ stammen aus arbeitsmedizinischen Studien aus Zeiten, als die Arbeitshygienevorschriften noch wesentlich weniger streng waren als heute. Diese Daten können daher kaum zur Beurteilung der Risiken für die heutige Allgemeinbevölkerung (einschließlich besonders empfindlicher Gruppen wie Schwangere, Kleinkinder und Kinder) herangezogen werden, die nur einer geringen Exposition ausgesetzt ist.
...
With drugs, to see efficacy, a critical concentration at the target site is needed. The same principle applies to toxicity. Effects at high doses will not be realised at lower doses if the concentration falls below the target site threshold level. If Grandjean and Landrigan's logic is applied to drugs, an "outbreak of cures" would be predicted to be triggered by any dose of any therapeutic agent. Evidence-based medical practice would reject such a homoeopathic belief. Evidence-based toxicology and epidemiology dictates a similar conclusion with respect to Grandjean and Landrigan's allegations of a "pandemic" of developmental neurotoxicity.

Sinngemäße Übersetzung (M. O.):

Damit Arzneimittel eine bestimmte (gewünschte) Wirkung zeigen, ist eine bestimmte Mindestkonzentration im Gewebe (am Wirkort) erforderlich. Falls bestimmte Schwellenwerte unterschritten werden, bleibt die Wirkung aus.

In der Denkweise von Grandjean und Landrigan sollten dann Arzneimittel, die in kleinster/ unterschwelliger Menge verabreicht werden, wundersame Heilwirkungen vollbringen können. Die evidenzbasierte Medizin lehnt solche homöopathischen Vorstellungen ab.

Die vorliegen Erfahrungen aus der Toxikologie und Epidemiologie sprechen gegen Grandjeans und Landrigans Behauptung einer „schleichenden Pandemie durch neurotoxisch wirkende Chemikalien“.

Laura M Plunkett

Integrative Biostrategies, Houston, TX 77077, USA

Veröffentlicht: 20. März 2007 - 0:00 Uhr

Autor/en: