Lebensstil beeinflusst vorzeitige Todesfälle

Auszüge aus dem Original: 

van Dam, Rob M. et. al. (2008):
Combined impact of lifestyle factors on mortality: prospective cohort study in US women
Britisch Medical Journal, Vol. 337, S. 729-745.

Objective To evaluate the impact of combinations of lifestylefactors on mortality in middle aged women.

Design Prospective cohort study.

Setting Nurses’ health study, United States.

Participants 77 782 women aged 34 to 59 years and free fromcardiovascular disease and cancer in 1980.

Main outcome measure Relative risk of mortality during 24 yearsof follow-up in relation to five lifestyle factors (cigarettesmoking, being overweight, taking little moderate to vigorousphysical activity, no light to moderate alcohol intake, andlow diet quality score).

Results 8882 deaths were documented, including 1790 from cardiovasculardisease and 4527 from cancer. Each lifestyle factor independentlyand significantly predicted mortality. Relative risks for fivecompared with zero lifestyle risk factors were 3.26 (95% confidenceinterval 2.45 to 4.34) for cancer mortality, 8.17 (4.96 to 13.47)for cardiovascular mortality, and 4.31 (3.51 to 5.31) for allcause mortality. A total of 28% (25% to 31%) of deaths duringfollow-up could be attributed to smoking and 55% (47% to 62%)to the combination of smoking, being overweight, lack of physicalactivity, and a low diet quality. Additionally considering alcoholintake did not substantially change this estimate.

Conclusions These results indicate that adherence to lifestyleguidelines is associated with markedly lower mortality in middleaged women. Both efforts to eradicate cigarette smoking andthose to stimulate regular physical activity and a healthy dietshould be intensified.

Lebensstil beeinflusst vorzeitige Todesfälle

Wenn Frauen vorzeitig sterben, dann ist die Hälfte aller Todesfälle einem ungesundem Lebenswandel geschuldet. Das hat eine Follow-up-Studie in den USA gezeigt. Danach starb die Hälfte aller Frauen vorzeitig weil sie geraucht hatte, sich zu wenig bewegte oder eine ungesunde Ernährung bevorzugte.

Im Jahr 1980 startete das Team um Rob van Dam von der Harvard School of Public Health eine prospektive Kohortenstudie mit 77 782 Krankenschwestern. Zu dieser Zeit waren alle Personen gesund.
Bis heute sind aus dieser Kohorte 8.882 Teilnehmerinnen gestorben. Dabei stellt die Krebserkrankung die häufigste Todesursache dar, mit 4.527 Frauen starben mehr als die Hälfte von ihnen an einem Karzinom. Danach folgen mit Abstand die Herz-Kreislauf-Erkrankungen mit 1.790 Todesfällen.
Mehr als die Hälfte dieser Todesfälle ordnet Rob van Dam von der Harvard School of Public Health vier vermeidbaren Lebenrisiken zu. Dazu zählen ein Body Mass Index über 25, Rauchen, weniger als 30 Minuten Sport pro Tag sowie eine ungesunde Ernährung mit einem hohen Anteil an rotem Fleisch und Trans-Fettsäuren, also jenen Fetten, die sich in industriell hergestellten Lebensmitteln wiederfinden.
Die Forscher um van Dam zogen daraus, dass ein angemessener Lebensstil jeden zweiten vorzeitigen Todesfall verhindern kann. Daraus folgt, dass regelmäßige Bewegung und eine gesunde Ernährung dringend gefördert werden müssen.

Literatur: 

van Dam, Rob M. et. al. (2008): Combined impact of lifestyle factors on mortality: prospective cohort study in US women. In: Britisch Medical Journal, Vol. 337, S. 729-745. Online verfügbar unter:
http://www.bmj.com/cgi/reprint/337/sep16_2/a1440.pdf (zuletzt abgefragt am 26.11.2008).

Veröffentlicht: 26. November 2008 - 0:00 Uhr

Autor/en: