Abschlussbericht der EFSA zur Genmais-Studie von Seralini

Abschlussbericht der EFSA zur Genmais-Studie von Seralini

Bildquelle: Christian Fischer [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Aktualisierung des Beitrages „Umstrittene Studie zu genverändertem Mais und Glyphosat

Im Oktober berichteten wir über eine von Seralini et al. veröffentlichte Studie. Die Autoren interpretierten die Ergebnisse als Beleg für die Begünstigung von Tumoren durch den Verzehr von genverändertem Mais und Glyphosat, einem häufig verwendeten Herbizid.

Sowohl deutsche Behörden als auch die European Food Safety Authority (EFSA) und weitere EU-Mitgliedsstaaten führten daraufhin eine genaue Bewertung der Studie durch. Voneinander unabhängig wurden mehrere Punkte beim Design und der Methodik kritisiert. Die EFSA forderte die Autoren daher auf, weitere Daten zur Verfügung zu stellen und auf die Kritikpunkte einzugehen.

Die EFSA erhielt bis zur Veröffentlichung ihres Abschlussberichtes am 28. November von den Autoren weder weitere Daten noch eine Antwort auf die Kritikpunkte. Stattdessen veröffentlichten die Autoren eine allgemeine Antwort, die sich an alle Kritiker richtet. Für die EFSA ist diese allgemeine Antwort zu wenig aussagekräftig.

Aus diesen Gründen bleibt die EFSA bei ihrem Standpunkt, dass die vorliegenden Daten nicht ausreichend sind. Die Studie wird daher bei der Sicherheitsbewertung des genveränderten Maises NK603 und der aktuell laufenden Bewertung von Glyphosat nicht berücksichtigt.

Literatur: 

European Food Safety Authority (EFSA): EU-Risikobewerter: Schlussfolgerungen der Studienergebnisse von Séralini et al. nicht fundiert. Pressemitteilung vom 28. November 2012. www.efsa.europa.eu/de/press/news/121128 (zuletzt aufgerufen im Juli 2019)

Seralini et al.: Answers to critics: Why there is a long term toxicity due to NK603 Roundup-tolerant genetically modified maize and to a Roundup herbicide, Food and Chemical Toxicology, available online 9 November 2012. www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0278691512008149 (zuletzt aufgerufen im Juli 2019)

Veröffentlicht: 20. Dezember 2012 - 11:22 Uhr

Autor/en:

Bildquelle: 

© Grafik oben rechts (Maisfeld): Christian Fischer [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons