Daten zu Krebsraten und Krebsentstehung

Lungenkrebszelle während der Zellteilung. © By United States: National Institutes of Health [Public domain], via Wikimedia Commons.
Lungenkrebszelle während der Zellteilung. © By United States: National Institutes of Health [Public domain], via Wikimedia Commons.

Wie haben sich die Raten von Krebserkrankungen und von krebsbedingten Todesfällen in den vergangenen Jahren entwickelt? Welches sind die häufigsten Krebsarten und welche Faktoren tragen am meisten zur Entstehung von Krebs bei?

Zu diesen Fragen hat die wissenschaftliche Initiative GreenFacts eine Zusammenfassung von Berichten weltweiter Gesundheitsorganisationen, darunter der WHO, herausgegeben.

Hohes Lebensalter als wichtigster Risikofaktor

Das Lebensalter gilt als wichtigster Risikofaktor für Krebserkrankungen. Daher ist die weltweit steigende Lebenserwartung als Hauptursache für den von der WHO prognostizierten kräftigen Anstieg der Krebsraten anzusehen (von 10 Millionen Neuerkrankungen in 2000 auf 15 Millionen in 2020).

Aufgrund verbesserter Früherkennung und effektiverer Behandlungsmethoden nehmen jedoch trotz steigender Zahl von Erkrankungen die krebsbedingten Todesfälle nicht zu. Für einige Krebsarten, z. B. Brustkrebs, ist sogar von sinkenden Todesraten auszugehen.

Lebensweise, Umwelteinflüsse und genetische Faktoren

In den meisten Fällen ist es nicht möglich, eine Krebserkrankung auf nur eine einzige Ursache zurückzuführen. Jedoch lassen sich Faktoren ausmachen, die das Krebsrisiko deutlich erhöhen. Dabei liegt - neben dem Alter - das Rauchen an erster Stelle. Daneben sind u. a. hoher Alkoholkonsum sowie ungesunde Ernährungsgewohnheiten zu nennen.

Nur wenige Krebserkrankungen lassen sich unmittelbar auf genetische Vererbung zurückführen (laut WHO weniger als 5% bei den meisten Krebsarten). Die persönliche Lebensweise sowie Umweltstoffe und -einflüsse spielen eine größere Rolle als genetische Faktoren. Gene beeinflussen allerdings, wie chemische Substanzen im Körper verstoffwechselt werden, und bestimmen dadurch mit, wie "anfällig" das Individuum für diese Stoffe ist.

Den Beitrag von GreenFacts in englischer Sprache finden Sie hier: "Cancer rates and mortality, types and causes: a synthesis".

Veröffentlicht: 26. Januar 2017 - 12:34 Uhr

Autor/en:

Bildquelle: 

Grafik oben rechts (Krebszelle): Lungenkrebszelle während der Zellteilung: By United States: National Institutes of Health [Public domain], via Wikimedia Commons.