Deutlicher Anstieg der Hantavirus-Infektionen

Rötelmäuse sind in Deutschland Hauptüberträgerinnen von Hanta-Viren.

Rötelmäuse sind in Deutschland Hauptüberträgerinnen von Hanta-Viren. © Peter Freitag / pixelio.de.

In diesem Jahr ist in Deutschland ein Anstieg der Hantavirus-Infektionen gegenüber den Vorjahren zu verzeichnen: „2019 ist ganz deutlich ein Ausbruchsjahr“, so Mirko Faber vom Robert Koch-Institut (RKI).

Seit Jahresbeginn wurden beim RKI bereits mehr als 460 Fälle gemeldet. Regionale Schwerpunkte sind dabei die Schwäbische Alb sowie die Regionen Stuttgart, Osnabrück, das Münsterland, Unterfranken, der Bayerische Wald, das westliche Thüringen sowie der Osten Hessens.

Haupt-Infektionsquelle ist in Deutschland das Einatmen von zu Staub zerfallenen Ausscheidungen (Kot, Urin, Speichel) von Rötelmäusen. Die Krankheit geht mit Kopfschmerzen, Fieber und Erbrechen einher.

Ausführliche Infos zur Erkrankung und zu Präventionsmaßnahmen liefert das RKI auf seiner Seite "Hantaviren-Erkrankung".

Veröffentlicht: 11. Juni 2019 - 12:06 Uhr

Autor/en:

Bildquelle: 

Grafik oben rechts (Rötelmaus): Peter Freitag / pixelio.de.