Milde Witterung: Belastung durch Haselpollen nimmt zu

Die Blüte der Hasel setzt in diesem Jahr früher ein als gewöhnlich.
Die Blüte der Hasel setzt in diesem Jahr früher ein als gewöhnlich. © Matthias Werchan

Für Haselpollenallergiker ist die milde Witterung der vergangenen Tage und Wochen nicht unbedingt Anlass zur Freude: Aufgrund der für die Jahreszeit ungewöhnlich hohen Temperaturen setzt die Hauptblüte der Hasel (Corylus avellana), die normalerweise in den Februar und März fällt, in den wärmeren Regionen Deutschlands bereits in diesen Tagen ein. Darauf weist die Siftung Deutscher Polleninformationsdienst in ihrer aktuellen Wochenpollenvorhersage hin.

Da auch für die kommenden Tage kaum mit Frost zu rechnen ist, frieren die bereits entwickelten Haselkätzchen nicht ab. Allergiker müssen sich daher, insbesondere bei windigem und trockenen Wetter, auf eine steigende Belastung einstellen.

Haselpollen enthalten mäßig starke bis starke Allergene, die eine Kreuzallergenität zu Birkenpollenallergenen aufweisen.

Infos zu Hasel und Haselpollen auf Allum
Siftung Deutscher Polleninformationsdienst

Veröffentlicht: 25. Januar 2018 - 11:12 Uhr

Autor/en:

Bildquelle: 

Grafik oben rechts (Hasel): Matthias Werchan