Neue FSME-Risikogebiete: Die Zeckensaison hat begonnen

Der Gemeine Holzbock (Ixodes ricinus) kann Lyme-Borreliose und FSME übertragen.

Der Gemeine Holzbock (Ixodes ricinus) zählt zu den Zeckenarten, die Borreliose und FSME übertragen können. © Slimguy [CC BY 4.0]

Der Frühling ist da - und mit ihm hat auch die Zeckensaison begonnen.

Im vergangenen Jahr führte der lange und heiße Sommer zu einem Anstieg der Zeckenpopulation, und auch für 2019 rechnen Fachleute mit vielen Zecken hierzulande.

Ca. 2% der Zecken in Deutschland sind mit dem FSME-Virus belastet.

FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) ist in Deutschland neben der Lyme-Borreliose die häufigste durch Zecken ausgelöste Infektionskrankheit. Sie äußert sich durch grippeähnliche Symptome wie Kopfschmerzen, Gliederschmerzen und Fieber sowie - bei einem Teil der Betroffenen - durch eine Entzündung des Gehirns und der Hirnhäute.

Neue FSME-Risikogebiete ausgewiesen

Neben neuen FSME-Risikogebieten in Bayern und Sachsen, in denen FSME vermehrt auftritt, hat das Robert Koch-Institut (RKI) in diesem Jahr mit dem niedersächsischen Emsland erstmals auch ein norddeutsches Risikogebiet ausgewiesen.

Auf seiner Website liefert das Robert Koch-Institut umfassende Informationen und Ratschläge zu FSME und zur FSME-Impfung.

Linktipps zum Thema

Auf Allum: Zeckensticherkrankungen (Borreliose und FSME)
Robert Koch-Institut: Aktuelle Karte der FSME-Risikogebiete
Robert Koch-Institut: Übersichtsseite zum Thema FSME
Infoportal Zecken.de: Anleitung zum Entfernen von Zecken

Veröffentlicht: 27. März 2019 - 10:59 Uhr

Autor/en: