Was tun bei Heuschnupfen?

Bildquelle: © Benjamin Thorn / pixelio.de.

Bildquelle: Benjamin Thorn / pixelio.de.

Die Nase läuft, die Augen tränen: Wenn im Frühling allergieauslösende Pflanzenpollen vermehrt fliegen, beginnt für Pollenallergiker eine Leidenszeit.

Pflanzenpollen sind die Auslöser der saisonalen allergischen Rhinitis (gemeinhin auch Heuschnupfen genannt). Am häufigsten sind allergische Reaktionen auf Pollen der Hasel, Erle und Birke sowie auf Gräser- und Getreidepollen. Die schnell anwachsende Pollenkonzentration zum Frühlingsbeginn bringt oft besonders intensive Beschwerden mit sich.

Heuschnupfen ärztlich untersuchen lassen!

Wenn Sie unter den Symptomen der allergischen Rhinitis leiden, sollten Sie sich möglichst an einen allergologisch geschulten Arzt (HNO- oder Lungenfacharzt) wenden. Beim erstmaligen Auftreten der Beschwerden kann nur er sicher diagnostizieren, ob es sich um allergische Rhinitis handelt oder nicht doch um eine gewöhnliche Erkältung. Bleibt die Krankheit unbehandelt, kann sie auf die unteren Atemwege übergreifen ("Etagenwechsel") und in ein allergisches Asthma münden.

Tipps zur Linderung der Symptome

Zusätzlich zu den vom Arzt empfohlenen Behandlungsmethoden helfen die folgenden Tipps, die Symptome eines pollenbedingten Heuschnupfens zu lindern:

  • Halten Sie in den Stunden des stärksten Pollenfluges die Fenster geschlossen. Auf dem Land sind dies die frühen Morgenstunden, in den Städten steigen die Werte während des Vormittags an, in den Großstädten wird das Maximum erst am Abend erreicht.
  • Vermeiden oder reduzieren Sie bei starkem Pollenflug den Aufenthalt im Freien.
  • Spaziergänge im Laubwald sind zu empfehlen, da der Blütenstaub dort abgefiltert wird.
  • Spülen Sie am Abend Ihre Haare aus.
  • Legen Sie Ihre im Freien getragene Kleidung außerhalb des Schlafzimmers ab.
  • Berücksichtigen Sie bei der Wahl Ihrer Urlaubsziele die Bedingungen vor Ort. Urlaube auf Bauernhöfen sind oft problematisch.
  • Nutzen Sie Pollenflug-Informationen im WWW. Der Deutsche Wetterdienst unterhält eine täglich aktualisierte Vorhersage, die auch nach den wichtigsten allergieauslösenden Pflanzen sortiert werden kann.

Ausführliche Informationen zu Auslösern, Diagnostik und Theapiemöglichkeiten finden Sie auf Allum unter "Allergische Rhinitis (Heuschnupfen)" und unter "Pollenallergie".

Neben Pflanzen können auch andere Allergenträger allergische Rhinitis auslösen. Wer z. B. unter einer durch Hausstaubmilben (mit-)bedingten allergischen Rhinitis leidet, kann sich unter "A-Z der Hausstaubmilbensanierung" über hilfreiche Maßnahmen informieren.

Linktipps

Veröffentlicht: 25. März 2013 - 11:17 Uhr

Bildquelle: 

Grafik oben rechts (Frau mit Taschentuch): © Benjamin Thorn / pixelio.de.