Zerkarien in Badeseen

© Division of Parasitic Diseases and Malaria team, Public domain, via Wikimedia Commons

Zerkarien sind freischwimmende Larvenstadien von Saugwürmern.

Sie vermehren sich vor allem an heißen Sommertagen und in den Monaten Juli bis Anfang August in stehenden Gewässern. Deshalb sind Bade- und Baggerseen besonders exponiert.

Die Larven dringen in die menschliche Haut ein, streben allerdings in den oberen Hautschichten ab. Der typische starke Juckreiz wird durch eine allergische Reaktion ausgelöst.

Unangenehm juckender Hautausschlag der nach dem Baden in Seen auftritt kann deshalb auf einen Befall mit Zerkarien hinweisen. Dieser Ausschlag wird Badedermatitis genannt.

Ob es sich um eine durch Zerkarien ausgelöste Badedermatitis handelt, kann serologisch untersucht werden und mit Hilfe von Antihistaminika behandelt werden. Nach drei Wochen heilt die Erkrankung folgenlos ab.

 

Um sich vor einem Befall mit Zerkarien zu schützen, sollten das Baden in stehende Gewässer wenn möglich gemieden werden und nach Verlassen des Wassers sollte der gesamte Körper kräftig mit einem Handtuch abgerieben werden. Somit können die ggf. an der Haut haftenden Zerkarien entfernt werden.

 

 

Kimmig, P. (2009). Zerkarien. In: Darai, G., Handermann, M., Sonntag, HG., Tidona, C.A., Zöller, L. (eds) Lexikon der Infektionskrankheiten des Menschen. Springer, Berlin, Heidelberg. https://doi.org/10.1007/978-3-540-39026-8_1220

 

Bechtold, S., Wintergerst, U. & Butenandt, O. Badedermatitis durch Zerkarien. Monatsschr Kinderheilkd 145, 1170–1172 (1997). https://doi.org/10.1007/s001120050214

Veröffentlicht: 13. Juli 2022 - 0:00 Uhr

Autor/en: