W wie Wissen: Allergien - wenn der Körper rebelliert

Datum: 
Samstag, 25. März 2017 - 16:00
Sender: 
ARD

Die Themen:

  • Pollenfrühwarndienst - wie funktioniert er und hilft er Allergikern?
  • Immer mehr Allergiker - sind Pollen aggressiver als früher?
  • Kontakt vermeiden oder suchen - ein Richtungswechsel bei der Allergieprävention
  • Juckende, schuppige Haut - das Leiden von Neurodermitis-Patienten könnte jetzt mit einem ganz neuen Ansatz gelindert werden: Das Gleichgewicht der Mikroben auf ihrer Haut ist gestört - können sie durch die richtigen Mikroben geheilt werden?

Die Nase läuft, die Augen jucken: Im Frühjahr beginnt die Heuschnupfensaison. Aber auch nur in einen Apfel zu beißen oder Schokolade zu essen, Modeschmuck zu tragen oder die Betten aufzuschütteln ist für viele Menschen ein Problem geworden. 20 bis 30 Millionen Deutsche leiden unter einer Allergie. Und es werden immer mehr.

„W wie Wissen“ fragt nach, woran das liegen könnte.

Allergiker, die von Heuschnupfen betroffen sind, verlassen sich oft auf den Pollenfrühwarndienst. Aber wie arbeitet die Einrichtung überhaupt? „W wie Wissen“ nimmt Pollensammelstellen unter die Lupe und fragt nach, wie der Pollenfrühwarndienst verbessert werden kann.

Waren die Empfehlungen zur Prävention von Allergien bisher falsch? Jahrzehntelang glaubten Experten, dass Kinder im ersten Lebensjahr bestimmte Lebensmittel wie Eier, Kuhmilch oder Erdnüsse nicht essen dürften, um Allergien zu vermeiden. „W wie Wissen“ berichtet von neuen Studien, die zeigen, dass womöglich das Gegenteil hilft: gezielter Kontakt mit allergieauslösenden Stoffen, um Allergien gar nicht erst entstehen zu lassen.

 

rrf - kurzfristige Programmänderungen sind möglich.

Stand: 21. Februar 2017 - 12:47 Uhr