U. Voss, M. A.

Neue Studie zu Pferdeallergie: Curly Horses nicht weniger allergen!

Eine aktuelle Studie hat ergeben: Curly Horses produzieren nicht weniger Allergene als die meisten anderen Pferderassen. © Lindsayanne at English Wikipedia [CC BY 2.5 (https://creativecommons.org/licenses/by/2.5)], via Wikimedia Commons

Viele Reiter, die unter einer Pferdeallergie leiden, setzen auf Pferde der Rasse "Curly", da sie beim körperlichen Kontakt mit diesen Tieren weniger unter allergischen Reaktionen leiden.

Vor diesem Hintergrund überrascht das Ergebnis einer Studie des Instituts für Prävention und Arbeitsmedizin der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung unter Leitung von Prof. Monika Raulf: Curly Horses sind nicht weniger allergen, sondern enthalten im Gegenteil sogar höhere Allergenkonzentrationen als die meisten anderen Rassen.

Salmonellen-Risiko: Tipps zum Auspusten von Ostereiern

Salmonellengefahr beim Auspusten von Ostereiern

Kinder haben in der Osterzeit viel Feude am Auspusten und Bemalen von Ostereiern. Allerdings ist damit auch ein Gesundheitsrisiko verbunden, weil die Eier mit Salmonellen belastet sein können.

Zumeist finden sich die Keime auf den Schalen der Eier, sie kommen aber auch im Inneren vor. Beim Auspusten mit dem Mund kann es dann zur Aufnahme von Salmonellen kommen, die eine Salmonelleninfektion auslösen können.

Frühjahrsputz: Vorsicht beim Einsatz aggressiver Putzmittel!

Frühjahrsputz: Vorsicht beim Einsatz aggressiver Putzmittel!

Der Frühling hat Einzug gehalten, und bei vielen Menschen wächst mit dem freundlichen Wetter das Bedürfniss, das gesamte Haus bzw. die gesamte Wohnung gründlich zu putzen – der Frühjahrsputz steht an.

Doch Vorsicht bei der Verwendung aggressiver Putzmittel! Diese können reizende, ätzende und giftige Stoffe enthalten. Rissige Hände, gereizte Augen und Luftnot können die Folge sein. Außerdem können Duftstoffe, die in einigen Putzmitteln enthalten sind, Allergien auslösen.

Neue FSME-Risikogebiete: Die Zeckensaison hat begonnen

Der Gemeine Holzbock (Ixodes ricinus) kann Lyme-Borreliose und FSME übertragen.

Der Frühling ist da - und mit ihm hat auch die Zeckensaison begonnen.

Im vergangenen Jahr führte der lange und heiße Sommer zu einem Anstieg der Zeckenpopulation, und auch für 2019 rechnen Fachleute mit vielen Zecken hierzulande.

Ca. 2% der Zecken in Deutschland sind mit dem FSME-Virus belastet.

"Scientists4Future" unterstützt Schüler-Demos für Klimaschutz

Seit Wochen demonstrieren Schüler an den Freitagen für Klimaschutz. In den Medien und in der Politik wird kontrovers diskutiert, inwieweit die Forderungen der Schüler und ihr Vorgehen, für die Demonstrationen den Unterricht ausfallen zu lassen, berechtigt sind.

Unterstützung erhalten die Schüler jetzt von der Initiative "Scientists4Future", die in einer Stellungnahme die Demonstrationen für Klimaschutz und Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen als gut begründet und berechtigt bezeichnet.

Pollenbelastung durch Hasel und Erle

Die Hauptblütezeit der Hasel liegt in den Monaten Februar und März.

Die Augen brennen, die Nase läuft: Das milde und sonnige Wetter der vergangenen Tage ist für Pollenallergiker kein Anlass zu unbeschwerter Freude.

Bedingt durch die warmen Frühlingstage steigt die Allergenbelastung durch die Frühblüher Erle und Hasel.

Hasel- und Erlenpollen enthalten mäßig starke bis starke Allergene. Da es zwischen Birkenpollenallergenen und denen von Hasel und Erle eine enge Verwandtschaft gibt, klagen manche Birkenpollenallergiker bereits in den Monaten Februar und März über allergische Beschwerden.

Feinstaub-Grenzwerte: Interview mit Umweltmediziner Dr. Lob-Corzilius

Bildquelle: Gabi Eder / pixelio.de

Am 1.2. vertrat der Osnabrücker Lungenarzt Hagen Vorwerk in einem Gespräch mit der Neuen Osnabrücker Zeitung die Auffassung, dass die Grenzwerte für Feinstaub und Stickstoffdioxid überzogen seien.

Stickstoffdioxidbelastung 2018 leicht rückläufig

Der Grenzwert für NO2 wurde 2018 in zahlreichen Städten nicht eingehalten.

Das Umweltbundesamt hat eine vorläufige Auswertung der Messdaten der Bundesländer zu Luftschadstoffen veröffentlicht.

Die wichtigsten Ergebnisse: Die Belastung mit Stickstoffdioxid (NO2) war in Deutschland in 2018 leicht rückläufig. Der seit 2010 einzuhaltende Grenzwert von 40 µg/m³ im Jahresmittel wurde nach den vorläufigen Daten in zahlreichen Städten jedoch nicht eingehalten.

Kerzen in der Adventszeit

Vor allem in der Advents- und Weihnachtszeit sorgen Kerzen für eine behagliche Atmosphäre.

Pflanzen im Herbst: Kinder vor Vergiftungen schützen

Spätsommer und Frühherbst sind die Blütezeit für zahlreiche Pflanzen. Einige von ihnen sind giftig.

Auch wenn schwere oder tödliche Vergiftungen im Kindesalter mittlerweile selten geworden sind: Weil sie gerne alles ausprobieren und in den Mund stecken, können bei Kindern einige der farbenfrohen Beeren und Früchte zu Vergiftungen mit unterschiedlichen Schweregraden führen.

Gefährlich ist u. a. die Tollkirsche. Ab Juli bildet sie kirschgroße, schwarz-glänzende Beeren aus (Foto rechts). Der Verzehr von 3-4 Beeren kann für Kinder bereits lebensgefährlich sein.

Seiten

Subscribe to RSS - U. Voss, M. A.