Die Gesundheit unserer Kinder schützen

Fragen und Antworten zu Umwelt und Kindergesundheit


Soll ich zu stillen aufhören, weil ich mit Chemikalien zu tun hatte, die in die Milch übergehen?

Antwort: Stillen hat wohlbekannte Vorteile für Kinder und Mütter. Babys profitieren von – insbesondere längerdauerndem – Stillen durch eine Stärkung des Immunsystems. Sie haben weniger Krankheiten und Infektionen (z.B. Mittelohrentzündungen), das Risiko für die Entwicklung von Übergewicht und Krebserkrankungen wird herabgesetzt, die Hirnentwicklung wird gefördert.

Auch wenn manche Umweltgifte in die Muttermilch übergehen, wiegen die Vorteile des Stillens schwerer als die zumeist allenfalls grenzwertigen Wirkungen von toxischen Substanzen. Nur bei sehr massiven Expositionen ist vom Stillen abzuraten.


Soll ich meine Milch auf Schadstoffe untersuchen lassen?

Antwort: Nein. Spuren von vielen Schadstoffen sind immer in der Muttermilch enthalten.

Die Messungen sind aufwendig und schwierig. Selbst wenn Schadstoffe gefunden werden, können in der Regel keine Grenzwerte angegeben werden, oberhalb derer mit Schäden zu rechnen ist.

Die Vorteile des Stillens sind bedeutender als mögliche schadstoffbedingte Risiken.


Braucht mein Kind Vitaminzulagen? Verbessert das nicht Wachstum, Essen, Lernen?

Antwort: Eine normale, ausgewogene Kost reicht für eine ausreichende Ernährung für gesunde Kinder aus. Für die Zahngesundheit können Fluorzulagen wichtig sein, wenn nicht eine ausreichende Fluorid-Zufuhr durch das lokale Trinkwasser gewährleistet wird. Säuglinge sollen mit der Nahrung und ggf. mit Tabletten 600 Einheiten Vitamin D erhalten.



Quelle: R. Etzel, S. Balk (Hrsg.): Protecting Your Child's Health: Expert Answers to Urgent Environmental Questions

 

Stand: 4. November 2020 - 15:50 Uhr