FAQ Elektromagnetische Felder, Mobilfunk und Schall

Ist die Strahlung, die aus Mikrowellengeräten austritt, gefährlich?

Wissenschaftliche Untersuchungen haben ergeben, dass die von Mikrowellengeräten abgegebene Leckstrahlung deutlich unter dem gesetzlich vorgeschriebenen Grenzwert bleibt - vorausgesetzt, das Gerät ist technisch einwandfrei und nicht beschädigt.

Wer dennoch Bedenken hat, oder einen Herzschrittmacher trägt, kann vorsorglich während des Garens 30 - 50 cm Abstand zum Gerät halten.

Wie steht es jedoch um eine mögliche „Verstrahlung“ der erwärmten Lebensmittel? Mehr dazu finden Sie unter: Mikrowelle.

Von mobilfunkkritischen Organisationen werden Grenzwertsenkungen gefordert. Wie sicher sind die derzeitigen Grenzwerte?

Die gesetzlich festgelegten Grenzwerte für Mobilfunkantennen von Basisstationen sowie für Mobiltelefone und andere Endgeräte orientieren sich an der Wirkschwelle, ab der eine physiologisch bedeutsame Erwärmung des Körpers eintritt. Der Grenzwert für die allgemeine Bevölkerung wurde auf 0,08 Watt pro Kilogramm Körpergewicht festgelegt. Er liegt damit 50fach unterhalb der Wirkschwelle. Wissenschaftliche Studien belegen, dass bei Einhaltung der Grenzwerte keine nachteilige gesundheitliche Wirkung eintritt. Allerdings passen zwei neuere Ergebnisse zum Krebsgeschehen nicht in dieses Bild.

Weitere Infos auf Allum: Mobilfunk: Welche Bedeutung haben Grenzwerte?

Wie kann man ein altes Mobiltelefon „umweltgerecht“ entsorgen?

Mobiltelefone enthalten einerseits kostbare und wiederverwertbare Metalle (u. a. Silber, Gold, Kupfer und Palladium), andererseits schwer oder gar nicht abbaubare Stoffe, die bei unsachgemäßer Entsorgung in die Umwelt gelangen können. Mobilgeräte gehören daher nicht in den Hausmüll!

Für eine fachgerechte Entsorgung oder Wiederverwertung nehmen Mobilfunknetzbetreiber alte Geräte zurück. Man kann diese auch bei einigen Gemeinden abgeben, um sie Mitbürgern zukommen zu lassen, die sich kein (neues) Gerät leisten können.

Weitere Infos auf Allum: Mobilfunk und Umwelt: Entsorgung von Handys

Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Patientenberatung.

Stand: 14. November 2017 - 12:50 Uhr