Simaroline-Pollenschutzcreme

"Simaroline" Pollencreme war schon einmal Anfang der 90er im Handel als Arzneimittel, musste wegen nicht adäquater Wirkstoffe vom Markt genommen werden. Die Creme ist jetzt als "medizinisches Produkt" wieder eingeführt worden. Zusammensetzung laut Beipackzettel „Hochgereinigte Paraffine in Arzneibuchqualität (DAB)“ (Medipharma 2000), also weiche Vaseline. Anders als in dem Werbetext wurde in dem Fernsehbericht zumindest einschränkend erwähnt, dass Allergene auch andere Wege in den Körper nutzen, so dass Patienten mit Augen- und asthmatischen Beschwerden durch diese Creme keinen ausreichenden Schutz erzielen können und andere Medikamente benötigen.

Es sind keine wissenschaftlichen kontrollierten Studien mit dieser Creme zu finden. A. Bufe hat in seiner Arbeit (Bufe 2000) festgestellt, dass freie Fettsäuren in der Lage sind, die Freisetzung von Allergenen aus Pollenzellen zu verhindern. Dieser Effekt könnte die Wirkung der Vaseline auf der Schleimhaut ausmachen. Es gibt keine Vergleichsuntersuchungen mit effektiven Medikamenten gegen die allergische Rhinitis.

Von einer Neuentwicklung kann bei Simaroline nicht die Rede sein. Die Wirkungen sind unbewiesen. Zu einer entsprechenden Einschätzung kommt auch die Fachgesellschaft Deutsche Gesellschaft für Allergologie und Immunologie DGAI in ihrer Stellungnahme zu Simaroline.

Eine ausführliche Literaturecherche im Januar 2009, im Juli 2011 und im Herbst 2016 in MEDLINE/PUBMED hat keine neuen Artikel aufgefunden.

Stand: 28. Juli 2019 - 22:20 Uhr

Autor/en: