Empfehlungen

Empfehlungen zum ärztlichen diagnostischen und therapeutischen Vorgehen (nach WHO Factsheet 296):

  • Die Behandlung sollte sich vorrangig an den Symptomen und am klinischen Bild orientieren. Der von Betroffenen häufig geäußerte Wunsch nach EMF-Abschirmung ist zwar verständlich, die Umsetzung kann aber zu einer weiteren Fixierung des Betroffenen auf elektromagnetische Felder als vermeintliche Ursache führen.
  • Gründliche körperliche Untersuchung einschließlich einer Abklärung möglicher Ursachen im psychologischen/psychiatrischen Bereich.
  • Ortsbegehung und ggf. Umweltuntersuchung am Arbeitsplatz und im häuslichen Bereich, u.a. in Bezug auf Innenraumschadstoffe, übermäßigen Lärm, schlechte Lichtverhältnisse (z. B. flackerndes Licht) und ergonomische Bedingungen. Empfehlungen zur Stressreduktion.
  • Einbeziehung von Fachleuten mit Erfahrung in der Umweltmedizin und Hygiene.

Empfehlungen für Betroffene:

  • Hier hat sich gezeigt, dass der Kontakt zu anderen Betroffenen über eine Selbsthilfegruppe die ärztliche Therapie wesentlich unterstützen kann.

EMF-Wissen der Allgemeinmediziner:

G. Berg-Beckhoff et al. (2010) an der Universität Bielefeld haben untersucht, wie Allgemeinmediziner die Risiken durch elektromagnetische Felder einschätzen.

Die Untersuchung kommt zu dem Ergebnis, dass bei dieser Arztgruppe bei Wissensfragen zu Eigenschaften und Risiken von EMF erhebliche Wissenslücken bestehen.

Vielfach würde, wenn der Patient über EMF-assoziierte Beschwerden klagte, zu einer Entfernung der betreffenden Geräte oder gar zu einem Umzug geraten. Das bestärkt den Patienten in seiner Vermutung über die Ursachen seiner Beschwerden und bürdet ihm sachlich nicht gerechtfertigte Maßnahmen mit erheblichen Konsequenzen für das eigene Leben auf. Natürlich besteht dabei auch die Möglichkeit, dass die wirklichen Ursachen für seine Beschwerden nicht gesucht oder erkannt werden.

Hier besteht erheblicher Bedarf für die ärztliche Fortbildung. Das IZMF hatte bis zu seiner Auflösung im Dez. 2015 solche Fortbildungen angeboten (www.izmf.de). Derzeit (Sommer 2019) finden sie sich als online-Angebote auf der Webseite der GHUP (link).

Stand: 28. Juli 2019 - 15:54 Uhr

Autor/en: