Linktipps und Literaturquellen

Literaturquellen

Der Text „Kopflausbefall“ basiert inhaltlich zu großen Teilen auf folgender Publikation:

Feldmeyer, H. (Dezember 2011): Neue Erkenntnisse zur Pediculosis capitis. Der Hygieneinspektor, Sonderausgabe, S. 3-9.

Weitere Literaturquellen:

Appel, K. E. & Gericke, S. (1993): Zur Neurotoxizität und Toxikokinetik von Pyrethroiden. Bundesgesundhbl. 36 (6): S. 219-228.

arznei-telegramm (8.07.2009): VORSICHT DESINFORMATION: UNGEBETENE RATSCHLÄGE ZUR KOPFLAUSTHERAPIE https://www.arznei-telegramm.de/abo/b090708.php3?knr=073085%252F318353&name1=FSME-IMMUN (Zuletzt aufgerufen im Juli 2017).

BfArM - Mitteilung vom 12.01.2009: Entflammbarkeitsrisiko von Dimethicon und Cyclomethicon haltigen Antiläusemitteln http://www.bfarm.de/SharedDocs/Risikoinformationen/Medizinprodukte/DE/Entflammbarkeit_Antilaeusemittel.html (Zuletzt aufgerufen im Juni 2015).

Bialek, R. et al. (2005): Studie zur Therapie der Pediculosis capitis (Kopflausbefall) mit 0.5 % Permethrin. Kinder- und Jugendarzt 36 , S. 197-202.

Bialek, R. et al. (2009) Mutationen im Gen des spannungsgesteuerten Natriumkanals von Kopfläusen bei Kindern mit klinischer Permethrinresistenz in Norddeutschland. Kinder- und Jugendarzt 40, S. 241-243.

Bialek, R (Interview 2009): Permethrin gegen Kopfläuse sicher wirksam und eindeutig unbedenklich. Kinder- und Jugendarzt Band 40 Heft 8 S. 551.

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Broschüre "Kopfläuse...was tun?" www.infodienst.bzga.de/medien (Zuletzt aufgerufen im Juni 2015).

Burow, H.-M. et al. (2010): Kopflausbefall in Deutschland: Korrelation zwischen Häufigkeit des "Resistenz-Gens" und klinischer Wiksamkeit von 0.5 % Permethrin-Lösung. Kinder- und Jugendarzt Band 41, S. 224-228.

Dtsch Arztebl (2006): NYDA L gegen Kopfläuse und Nissen. Band 103 (17): A-1171, Autorenkürzel EB Link (Zuletzt aufgerufen im Juli 2017).

Deutsche Pediculosis-Gesellschaft e.V. www.pediculosis-gesellschaft.de/html/behandlung.html (Zuletzt aufgerufen im Juni 2015).

Goates B.M. et al. (2006):  An effective nonchemical treatment for head lice - a lot of hot air. Pediatrics, Vol. 118, S. (2006) S. 1962-1970.

Habedank, B. (2013): Bekämpfung von Kopflausbefall unter Berücksichtigung der Wirksamkeitsspektren von Kopflausmitteln, ÖGD-Fortbildung 2013 - Abstracts, S. 27-28.

Herrmann, J. (1995): Gibt es Alternativen zur Behandlung von Kopflausbefall mit handelsüblichen Arneimitteln (Wirkstoffe Lindan, Pyrethrum, Pyrethroide u. ä.) unter besonderer Berücksichtigung amtsärztlicher Belange? Umweltmedizinischer Informationsdienst 3/1995: S. 37-38.

Kuhn, C., Habedank, B. und Klasen, J. (2010): Arzneimittel und Medizinpodukte zur Bekämpfung von Kopflausbefall. UMID Heft 2 (2010) S. 9-11.

Lebwohl, M., Clark, L., Levitt, J. (2007): Therapy for head lice based on life cycle, resistance, and safety considerations. Pediatrics. 2007 May; 119(5) S. 965-974.

Mersch-Sundermann, V. (1999): Insektizide. In: Umweltmedizin, Hrsg. V. Mersch-Sundermann, Georg Thieme Verlag Stuttgart, S. 248 ff

Richling, I. & Böckeler, W. (2008): Lethal effects of treatment with a special dimeticone formula on insects (Orthoptera, Ensifera: /Acheta domestica/ and Anoplura, Phthiraptera: /Pediculus humanus/) - Insights into physical mechanisms. Arzneimittelforschung Band 58 (5) S. 248-254.

Robert Koch-Institut (2009) Kopflausbefall (Pediculosis capitis). RKI-Ratgeber für Ärzte. (Zuletzt aufgerufen im Juni 2015).

Schaad, U.B. (1997): Pädiatrische Infektiologie, 2. Auflage, Hans Marseille Verlag GmbH München

Stiftung Warentest (2008): Lausige Zeiten. Zeitschrift TEST (Septemberheft 2008), S. 88 - 91).

v. Mühlendahl, K. E. (1996): Läuse und Krätze - Therapie gestern, heute und morgen. intern. prax. 36, S. 221-231.

Wikipedia: "Kopflaus" de.wikipedia.org/wiki/Kopflaus#Bek.C3.A4mpfung (Zuletzt aufgerufen im März 2017).

Stand: 27. Juli 2017 - 12:12 Uhr

Autor/en: