Sanierung

Sichtprüfung auf Bleirohre im Haushalt

Blei ist bereits in kleinen Mengen schädlich - Kinder sind besonders gefährdet.Bleirohre in der Hausinstallation können daran erkannt werden, dass sie oft etwas gebogen sind. Ihre Oberfläche ist grau, beim Anritzen mit einem spitzen Gegenstand (Schraubenzieher usw.) schimmert die Ritzstelle silbrig. Wenn man auf Bleirohre klopft, klingen sie dumpf. Oftmals sind die Rohre in der Nähe der Wasseruhr gut sichtbar.

Andere Quellen (Stahlrohre, Kupferrohre, Armaturen)

Bei Stahl- und Kupferrohren sollte geschaut werden, dass die Verbindungsstücke nicht bleihaltig sind. Eine Bleibelastung kann auch durch Stahlrohre, deren Verzinkung bleilässig ist, oder durch Armaturen aus bleilässigen Messinglegierungen zustande kommen.

Maßnahmen bei Grenzwertüberschreitung von Blei im Trinkwasser

Sofern in einer Wasseranalyse die (regelmäßige) Überschreitung des Grenzwertes in Höhe von 10 Mikrogramm Blei pro Liter Wasser festgestellt wurde, sind vorbeugende Maßnahmen und Sanierungsmaßnahmen sinnvoll. Ihre Dringlichkeit hängt von der Höhe der Grenzwertüberschreitung ab.

Fachleute betonen, dass grundsätzlich alle Bleirohre und bleihaltige Verbindungsstücke ausgetauscht werden müssen, da anders der neue Grenzwert von 10 Mikrogramm Blei pro Liter nicht eingehalten werden kann. Für die Zuleitung bis zum Hausanschluss ist das Wasserwerk zuständig, ab Hausanschluss ist der Austausch Aufgabe des Eigentümers/Vermieters.

Als Sofortmaßnahme kann das Stagnationswasser abgelassen werden, am besten so lange, bis das Wasser fühlbar kälter wird. Diese Maßnahme ist allerdings nur für Haushalte, in denen erwachsene Personen und große Kinder leben, vertretbar. Schwangere, Kleinkinder und Säuglinge sollten aus Gründen des vorsorgenden Gesundheitsschutzes dieses Wasser nicht trinken. Als Alternative bietet sich abgefülltes Wasser an, das als "zur Säuglingsernährung geeignet" gekennzeichnet ist. 

Weitere gute Ratschläge finden sich im UBA - Ratgeber: Rund ums Trinkwasser (Juli 2016).

Die Wasseraufbereitung mit Wasserfiltern ist problematisch (s. Informationstext "Wasseraufbereitung im Haushalt").

Stand: 8. Oktober 2019 - 12:54 Uhr

Autor/en: