Verhaltensweise und Bekämpfung

Eichenprozessionsspinner: Wie sollte ich mich verhalten?

Raupen des Eichenprozessionsspinners (Thaumetopoea processionea) im Nest am Stamm einer Eiche.Wenn in einem Bereich ein Befall durch Eichenprozessionsspinner bekannt ist, sollte dieses Areal gemieden werden.

Wenn Sie auf ein Areal mit Eichenprozessionsspinnern treffen, von dem bisher nichts bekannt ist, sollten Sie folgendermaßen vorgehen:

  • Raupen und Gespinste nicht berühren
  • Wenn Sie mit Haaren in Berührung gekommen sind...
    • Kleidung ausziehen und bei 60 °C waschen, um das Nesselgift zu zerstören,
    • duschen und gründlich die Haare waschen
  • Bei Symptomen jeglicher Art sollten Sie einen Arzt (z.B. Augen- oder Hautarzt) aufsuchen
  • Raupen und Gespinste nicht selbstständig entfernen, sondern ziehen Sie Spezialisten hinzu,
  • Wenn Sie Raupen oder Nester an öffentlichen Orten beobachten, informieren Sie die zuständige Behörde (z. B. Umweltamt oder Gesundheitsamt).

Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners

Gebiete, die nicht oder nur sehr wenig von Menschen genutzt werden, können ggfls. gesperrt werden. In von Menschen genutzten Gebieten müssen die Raupen jedoch aktiv bekämpft werden. Hier hat sich das Biozid Dipel ES sehr gut bewährt. Es basiert auf der Toxinwirkung des Bodenbakteriums Bacillus thuringiensis und wirkt weitgehend selektiv.

Nicht zu empfehlen ist die Entfernung mit einem Wasserstrahl oder ein Abflammen. Es besteht die Möglichkeit, dass die Brennhaare auf diese Weise weiter verbreitet werden.

Rechtliche Grundlagen

Für Pflanzenschutzmittel gilt das Pflanzenschutzrecht, solange die Mittel zum Schutz von Eichen und Forstbeständen eingesetzt werden.

Bei einer Verwendung zum Schutz der menschlichen Gesundheit sind die Vorgaben des BiozidG zu beachten. In beiden Fällen ist zwischen den Auswirkungen der Brennhaare und den potentiellen Nebenwirkungen eines Insektizids abzuwägen. Durch Auflagen bei der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln können die Risiken von Nebenwirkungen zusätzlich minimiert werden.

Stand: 18. Juni 2018 - 10:08 Uhr

Autor/en: