Grundlagen und Grundbegriffe

Elektromagnetische Felder im Haushalt: Elektrisches FeldEin elektrisches Feld bildet sich zwischen zwei räumlich getrennten elektrischen Ladungen unterschiedlichen Vorzeichens aus.

Die elektrische Feldstärke E wird in Volt pro Meter gemessen.


Elektromagnetische Felder im Haushalt: Magnetisches FeldEin magnetisches Feld ist das gerichtete Kraftfeld, das sich um einen stromdurchflossenen Leiter aufbaut.

Die magnetische Feldstärke H wird in Ampere pro Meter gemessen. Häufig wird auch die magnetische Flussdichte B mit der Einheit Tesla verwendet.


Elektromagnetische Felder im Haushalt: Elektromagnetisches FeldIm elektromagnetischen (Wechsel-) Feld verschmelzen die elektrische und magnetische Feldkomponente.

 


Elektromagnetische Felder im Haushalt: LeistungsflussdichteDie Leistungsflussdichte ist ein Maß für die abgegebene Leistung pro Flächeneinheit (gemessen in Watt pro Quadratmeter).

 


Elektromagnetische Felder im Haushalt: Elektromagnetisches SpektrumSchließlich ist die Frequenz (gemessen in Hertz) wichtig. Statische Felder wie beispielsweise das Magnetfeld der Erde besitzen die Frequenz 0. Nach aufsteigender Frequenz (also nach absteigender Wellenlänge) geordnet, ergibt sich das elektromagnetische Spektrum.

Hier findet man den Bahnstrom mit einer Frequenz von 16 2/3 Hertz, Felder der Energieversorgung mit 50 Hertz, elektronische Geräte und die medizinische Kurzwelle, Rundfunk-, Fernseh- und Mobilfunkfelder im Mega- und Gigahertzbereich, die häusliche Mikrowelle, den infraroten und den sichtbaren Teil des Lichts.

An dieser Stelle endet der sogenannte nichtionisierende Bereich des elektromagnetischen Spektrums. Die Energie dieser Felder reicht auch bei höchster Feldstärke nicht aus, Moleküle zu ionisieren. Elektromagnetische Felder mit Frequenzen im UV-Bereich und darüber (beispielsweise Röntgenstrahlung) sind dagegen sehr wohl dazu in der Lage. Auf diese Weise können dauerhafte Schäden am Erbgut hervorgerufen werden. Niederfrequente und hochfrequente Felder unterscheiden sich darüber hinaus in ihrer Ausbreitung: niederfrequente Felder (Hausinstallation, Hochspannungsleitungen) sind an ihre Quelle gebunden, während hochfrequente Felder sich im Raum ausbreiten können. Auf dieser Eigenschaft der hochfrequenten Felder beruht die Rundfunk-, Fernseh- und Mobilfunktechnik.

Elektrische Felder können gut abgeschirmt werden. Für magnetische Felder ist dies ohne größeren technischen Aufwand nicht möglich. Im Wohnumfeld sind Felder der elektrischen Hausinstallation, Felder elektrischer Haushaltsgeräte und gegebenenfalls Hochspannungsleitungen in unmittelbarer Nähe (näher als 100 Meter) von Interesse.

Die vom Mobilfunk ausgehenden Felder werden in einem eigenen Informationstext besprochen. Da viele Menschen diesen Feldern ausgesetzt sind und deshalb auch ein relativ kleines Risiko ernst genommen werden muss, ist zur Wirkung der Felder auf die Gesundheit intensiv geforscht worden.

Mit der Bewertung der Studienergebnisse befassen sich eine Reihe von Gremien und Kommissionen, darunter die ICNIRP (International Commission on Non-Ionizing Radiation Protection, Internationale Kommission zum Schutz vor nicht ionisierender Strahlung), die Weltgesundheitsorganisation und in Deutschland die Strahlenschutzkommission.

Stand: 17. August 2020 - 12:43 Uhr

Autor/en: