Linktipps und Literaturquellen

Literaturquellen

26. BImSchV Verordnung über elektromagnetische Felder. Sechsundzwanzigste Verordnung zur Durchführung des Bundesimmissionsschutzgesetzes in der Fassung vom 14.08.2013.

Aydin, D., Feychting, M., Schüz, J., Tynes, T., Andersen, T., Schmidt, L. et al. (2011): Mobile Phone Use and Brain Tumors in Children and Adolescents: A Multicenter Case-Control Study. Journal of the National Cancer Institute.

Bayerisches Landesamt für Umwelt (2008): Schirmung elektromagnetischer Wellen im persönlichen Umfeld. Link (Seite nicht mehr online verfügbar, Stand Juni 2019).

Bioinitiative (2007): www.bioinitiative.org/ (Zuletzt aufgerufen im Juni 2019).

Bernhardt, J.: Elektrosmog, Handys, Solarien usw. - Gesundheitsrisiken durch Strahlung? (2005) Bundesgesundheitsbl. - Gesundheitsforsch - Gesundheitsschutz 48, S. 63-75.

Bernhardt, J. (2007): Elektrosmog und Fußbodenheizung, Zs. ARZNEIMITTEL-,THERAPIE-KRITIK & Medizin und Umwelt (Marseille-Verlag) Band 39/Heft 2 (2007), S. 185-188.

Bundesamt für Strahlenschutz (1995): Elektrische und magnetische Felder im Haushalt. Strahlenthemen, 2. Auflage April 1995.

Bundesamt für Strahlenschutz: Sogenannte "Abschirmmatten gegen Elektrosmog" sind keine geeignete Schutz- oder Vorsorgemaßnahme. http://www.bfs.de/DE/themen/emf/hff/schutz/abschirmmatten/abschirmmatten.html (zuletzt aufgerufen im Juni 2019).

David, E. & Hosemann, G. (2001): Stress durch elektromagnetische Felder? - Sieben Fragen, 14 Antworten. Umweltmed Forsch Prax 6 (1): S. 9-13.

David E., Reißenweber, J., Wojtysiak, A. & Pfotenhauer, M. (2002): Das Phänomen der Elektrosensibilität. Umweltmed Forsch Prax 7 (1); S. 7-16.

Deltour, I., Johansen, C., Auvinen, A., Feychting, M., Klaeboe, L., & Schüz, J. (2009): Time Trends in Brain Tumor Incidence Rates in Denmark, Finland, Norway, and Sweden, 1974–2003. Journal of the National Cancer Institute, 101 (24), S. 1721-1724.

EMF-Portal des Forschungszentrums für Elektro-Magnetische Umweltverträglichkeit in Aachen: https://www.emf-portal.org/de (zuletzt aufgerufen im Juni 2019).

Europäische Kommission (2010): Stellungnahme zu elektromagnetischen Feldern. ec.europa.eu/health/electromagnetic_fields/policy/index_en.htm (online nicht mehr verfügbar, Stand: Juni 2019).

Hermes, P. (1999): Wer's glaubt, wird selig. Öko-Test Heft 3/9924-31.

Hutter, H.-P., Wallner, P. , Moshammer, H. & Kundi, M. (2001): Zur Ableitung von Richtwerten für hochfrequente elektromagnetische Felder. Bundesgesundheitsbl-Gesundheitsforsch-Gesundheitsschutz 44: S. 498-503.

Otto, M. & von Mühlendahl, K. E. (1996): Datenblatt Elektromagnetische Felder. Kinderarzt und Umwelt. Jahrbuch 1995/96. Alete Wissenschaftlicher Dienst, München; S. 198-204.

Pauli, P. & Moldan, D. (2008). Schirmung elelektromagnetischer Wellen im persönlichen Umfeld. Augsburg: Bayrisches Landesamt für Umwelt (LfU).

Radon, K. & Maschke, Ch. (1998): Gibt es Elektrosensibilität im D-Netzbereich. Umweltmed Forsch Prax 3 (3): S. 125-129.

Wölfle, R. D.: EMVU-Informationsseiten (ohne Aktualisierungen): http://www.ralf-woelfle.de/elektrosmog/redir.htm?http://www.ralf-woelfle.de/elektrosmog/e_smog.htm (zuletzt aufgerufen im Juni 2019).

Ruppe, I. & Vogel, E. (1999): Lösen schwache elektromagnetische Felder subjektive Symptome aus und haben diese gesundheitliche Folgen? Umweltmed Forsch Prax 4 (1): S. 56-57.

Scientific Committee on Emerging and Newly Identified Health Risks SCENIHR (2007): Possible effects of Electromagnetic Fields (EMF) on Human Health, Online verfügbar unter: ec.europa.eu/health/ph_risk/committees/04_scenihr/docs/scenihr_o_007.pdf (zuletzt aufgerufen im Juni 2019).

Schüz, J. & Michaelis, J. (2001): Epidemiologie nicht-ionisierender elektromagnetischer Felder - eine Übersicht. Umweltmed Forsch Prax 6 (2); S. 67-76.

The INTERPHONE Study Group. (2010). Brain tumour risk in relation to mobile telephone use: results of the INTERPHONE international case–control study. International Journal of Epidemiology , 39 (3), S. 675-694.

Weltgesundheitsorganisation (WHO) (2005): Elektrosensibilität, Factsheet 296  (Zuletzt aufgerufen im Juli 2019).

Weltgesundheitsorganisation (2007): Fact sheet 322: Electromagnetic fields and public health. www.who.int/peh-emf/publications/facts/ehs_fs_296_german.pdf (zuletzt aufgerufen im Juni 2019).

Wunstorf, B., Boikat, U. & Lichtenberg, W. (2000): Melatonin - Schlüssel für die Bewertung der Wirkung elektrischer und magnetischer Felder? Bundesgesundheitsbl-Gesundheitsforsch-Gesundheitsschutz 43; S. 715-721.

Stand: 13. Januar 2020 - 13:05 Uhr

Autor/en: