Erdnuss

ErdnussErdnüsse sind ein zunehmend eingesetztes Nahrungsmittel. Weltweit werden jährlich 33 Millionen Tonnen Erdnüsse geerntet, von denen 60.000 Tonnen nach Deutschland importiert werden.

Die Erdnuss stammt ursprünglich aus Südamerika und ist eine Frucht des Arachis hypogeae Strauches.

Erdnüsse sind im botanischen Sinne keine Nüsse, sondern gehören zu den Hülsenfrüchten (Leguminosen) und sind somit mit Sojabohnen verwandt und nicht mit Haselnüssen.

Die nachfolgende Tabelle gibt einen Überblick über die botanische Zuordnung verschiedener "Nüsse":

Name Fruchtform Botanische Familie
Esskastanie Nuss Buchengewächse
Haselnuss Nuss Birkengewächse
Walnuss Nuss Walnussgewächse
Erdnuss Hülsenfrucht Schmetterlingsblütler
Cashewnuss Steinfrucht Sumachgewächse
Kokosnuss Steinfrucht Palmengewächse
Mandel Steinfrucht Rosengewächse
Pekannuss Steinfrucht Walnussgewächse
Pistazie Steinfrucht Sumachgewächse
Macadamianuss Balgfrucht Proteusgewächse
Paranuss Kapselfrucht Topffruchtbaumgewächse
Muskatnuss Samen Muskatnussgewächse
Pinienkerne Samen Kieferngewächse

(nach P. Funk-Wentzel und P. Fischer in Pädiatrische Allergologie in Klinik und Praxis 3/2010)

Erdnüsse sind ein wichtiger Mineralstofflieferant: Sie gelten als „Nerven- und Muskelnahrung“. Grund dafür ist, dass über 75% des Fettes aus einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren besteht, welche sehr wertvoll für den Körper sind.

Die Erdnuss – ein gefährliches Allergen

Erdnüsse enthalten sehr bedeutsame Allergene. Nähere Informationen zu der Thematik Erdnussallergie finden sich hier.

Stand: 3. April 2017 - 11:25 Uhr

Autor/en:

Bildquelle: 

Die Grafik auf dieser Seite verwenden wir mit freundlicher Genehmigung von Pharma Diagnostics.