Analytik und Grenzwert

Für Kupfer im Trinkwasser gilt ein Grenzwert in Höhe von zwei Milligramm Kupfer pro Liter.

In der Trinkwasserverordnung (gültig ab 01.01.2003, derzeit gültige Fassung vom 3.5.2011) ist klargestellt worden, wo dieser Wert überwacht werden muss: nämlich am Zapfhahn. Die Einhaltung des Wertes wird anhand einer für die durchschnittliche wöchentliche Wasseraufnahme repräsentativen Probe überprüft. In neu verlegten Kupferrohren kann - bis zur Ausbildung einer Schutzschicht - die Kupferkonzentration diesen Wert übersteigen.

Wer sich bezüglich der Kupferkonzentration in seinem Trinkwasser unsicher ist, kann diese in einer zugelassenen Trinkwasseruntersuchungsstelle messen lassen.

Die Adressen der Untersuchungsstellen können beim Gesundheitsamt erfragt werden. Die Kosten für eine solche Untersuchung betragen ca. 40 - 60 Euro. Weitere praktische Informationen und Verhaltensempfehlungen enthält ein Faltblatt des Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Verbraucherschutz des Landes Schleswig-Holstein (Sachstand des Faltblattes: Mai 2005) und eine FAQ-Liste (Sachstand: 30.04.2013) ebenfalls zu "Kupfer im Trinkwasser".

Stand: 25. Oktober 2016 - 11:01 Uhr

Autor/en: