Nanomaterialien und Nanotechnologie

Das Wort Nanotechnologie leitet sich von dem griechischen Wort „nanos“ für Zwerg ab. 1 Nanometer (1 nm) ist der milliardste Teil eines Meters. Sobald Partikel oder andere Materialien in diesem Größenbereich liegen, wird von „nanoskalig“ gesprochen. Zum Vergleich: Ein menschliches Haar ist im Durchmesser 1000mal größer.

Ein anderes Beispiel:

Bildquelle: Nandiyanto / en.wikipdia.org. Bildquelle: psmola / pixelio.de NASA/Apollo 17 crew - commons.wikimedia.org.
Ein Nanopartikel verhält sich ... zur Größe eines Fußballs ... wie dieser zur Größe der Erde.

Obwohl die Nanotechnologie oft als die Technologie des 21. Jahrhundert angesehen wird, wurde sie bereits in der Antike verwendet. Die alten Ägypter nutzten äußerst feine Rußpartikel für Tinte, die Römer produzierten mit sehr kleinen Tonpartikeln sehr hartes und wasserabweisendes Essgeschirr und bis heute werden nanoskalige Goldpartikel in der Glasbläserei zur Rotfärbung eingesetzt.

Wie unterscheiden sich synthetische Nanopartikel von natürlichen Nanopartikeln und ultrafeinen Partikeln?

Natürlich vorkommende Nanopartikel entstehen bei Verbrennungen und Vulkanausbrüchen. Sie können auch bestimmte Makromoleküle umfassen. Synthetische Nanopartikel werden dagegen vom Menschen gezielt hergestellt und besitzen eine definierte chemische Zusammensetzung sowie Größe.

Ultrafeine Partikel (UFP) entstammen aus Abrieb- und Verbrennungsprozessen (technische Verbrennungsprozesse aller Art, Zigarettenrauch, Abgase von Heizungsanlagen, Rußpartikel, Katalysatorenausstoß, Abrieb von Reifen, Kupplungen, Bremsen, Kerzenbrand, Kochen, Braten, Grillen etc.). Die Strukturen und Zusammensetzungen sind kompliziert. Im Vergleich zu synthetischen Nanopartikeln können die Größenverteilung und die chemische Zusammensetzung stark variieren.

Bildquellen:

  • Nanopartikel: Nandiyanto / en.wikipdia.org.- Link zum Bild (zuletzt aufgerufen im Oktober 2016)
  • Fußball: psmola / pixelio.de.
  • Nanopartikel: NASA / Apollo 17 crew - commons.wikimedia.org. - Link zum Bild (zuletzt aufgerufen im Oktober 2016)

Stand: 1. August 2017 - 11:39 Uhr

Autor/en: