Linktipps und Literaturquellen

Literaturquellen

1. Bilanz zur gemeinsamen Forschungsstrategie der Ressortforschungseinrichtungen des Bundes „Nanotechnologie - Gesundheits- und Umweltrisiken von Nanomaterialien (2007-2011).

Abschied von der Nanovision, DIE ZEIT, 02.08.2007 Nr. 32

AGIT, AKM, Fraunhofer Institut für Molekularbiologie und Angewandte Ökologie e.V. & IGES (2004): Nanotechnologie pro Gesundheit: Chancen und Risiken - Innovations- und Technikanalyse, Bericht im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung BMBF, Aachen 2004

Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikabschätzung (17. Ausschuss) gemäß §56a der Geschäftsordnung (2004): Technikfolgenabschätzung. TA-Projekt - Nanotechnologie, Drucksache 15/2713

Baggs, R. B. et al. (1997): Regression of pulmonary lesions produced by inhaled titanium dioxide in rats, Vet Pathol., 34(6):592-597 .

Bild der wissenschaft & Landesstiftung Baden-Württemberg: Der große Wurf - Wie Nanotechnologie ein Land zukunftsfähig macht, Sonderpublikation von bild der wissenschaft in Zusammenarbeit mit der Landesstiftung Baden-Württemberg, Heft Nr.2.

Blanc P. D. et al. (1993): Cytokines in metal fume fever, American Review of Respiratory Disease, 147, (1), S. 134–138.

Brand, R. M. et al. (2003): Sunscreens containing physical UV blockers can increase transdermal absorption of pesticides, Toxicol Ind Health., 19(1): S. 9-16.

BUND (2013): Nanomaterialien, Themenseite vom 29. Juli 2013.

Bundesamt für Gesundheit (BAG) der Schweiz (2006): Nanotechnologie (Seite nicht mehr aktiv).

Bundesamt für Umwelt (BAFU) der Schweiz (2007): Große Wissenslücken im Umgang mit synthetischen Nanopartikeln, Pressemitteilung 02.07.2007 .

Bundesamt für Umwelt (BAFU) der Schweiz (2013a): Nanotechnologie .

Bundesamt für Umwelt (BAFU) der Schweiz (2013b): Human- und Ökotoxizität synthetischer Nanomaterialien - Erste Erkenntnisse für die Störfallvorsorge.

Bundesamt für Umwelt der Schweiz (BAFU) & Bundesamt für Gesundheit (BAG) (2007): Synthetische Nanomaterialien: Risikobeurteilung und Risikomanagement - Grundlagenbericht zum Aktionsplan .

Bundesamt für Umwelt der Schweiz (2010): Magazin „Umwelt“ - Nanotechnologie, Ausgabe 3/2010 .

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin & Bundesinstitut für Risikobewertung, Bundesumweltamt (2007): Nanotechnologie: Gesundheits- und Umweltrisiken von Nanomaterialien - Forschungsstrategie, Dezember 2007.

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin & Verband der Chemischen Industrie e.V. (2007): Leitfaden für Tätigkeiten mit Nanomaterialien am Arbeitsplatz, Stand: 27.08.2007.

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin & Verband der Chemischen Industrie e.V. (2012): Empfehlung für die Gefährdungsbeurteilung bei Tätigkeiten mit Nanomaterialien am Arbeitsplatz, 1. Auflage Mai 2012 (Zuletzt aufgerufen im August 2015).

Bundesinstitut für Risikobewertung (2006a): Ergebnisse der „Verbrauchervotum zur Anwendung der Nanotechnologie in den Bereichen Lebensmittel, Kosmetika und Textilien - Ergebnisse der Verbraucherkonferenz: Nanotechnologie“, 20. November 2006 .

Bundesinstitut für Risikobewertung (2006b): Nanotechnologie – Einsatz, Trends und Risiken, Pressemitteilung 09/2006 des BfR vom 06 April 2006 .

Bundesinstitut für Risikobewertung (2007): Einführung in die Nano- Technologie, Präsentation des BfR vom 23. Februar 2007

Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR, 2008a): Die Datenlage zur Bewertung der Anwendung der Nanotechnologie in Lebensmitteln und Lebensmittelbedarfsgegenständen ist derzeit noch unzureichend, Stellungnahme Nr. 001/2009 des BfR vom 3. Juli 2008 .

Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR, 2008b): Wahrnehmung der Nanotechnologie in der Bevölkerung, BfR-Wissenschaft 05/2008 .

Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR, 2008c): Risikowahrnehmung beim Thema Nanotechnologie - Analyse der Medienberichterstattung, BfR-Wissenschaft 07/2008 .

Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR, 2009): BfR rät von Nanosilber in Lebensmitteln und Produkten des täglichen Bedarfs ab, Stellungnahme Nr. 024/2010 des BfR vom 28. Dezember 2009.

Bundesinstitut für Risikobewertung (2010): Wahrnehmung der Nanotechnologie in internetgestützten Diskussionen - Ergebnisse einer Onlinediskursanalyse zu Risiken und Chancen von Nanotechnologie und Nanoprodukten

Bundesinstitut für Risikobewertung (2011): Sicherheit von Nanosilber in Verbraucherprodukten: Viele Fragen sind noch offen, Presseinformation 10/2011 vom 12.04.2011

Bundesinstitut für Risikobewertung (2012a): Nanosilber - Fortschritte in der Analytik, Lücken bei Toxikologie und Exposition, Pressemitteilung 08/2012 vom 27.02.2012

Bundesinstitut für Risikobewertung (2012b): Fragen und Antworten zur Nanotechnologie, aktualisierte FAQ vom 28. August 2012.

Bundesinstitut für Risikobewertung (2013): Nanoview: Einflussfaktoren auf die Wahrnehmung der Nanotechnologien und zielgruppenspezifische Risikokommunikationsstrategien - Abschlussbericht, BfR Wissenschaft 10/2013.

Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) & Umweltbundesamt (UBA, 2010): Beurteilung eines möglichen Krebsrisikos von Nanomaterialien und von aus Produkten freigesetzten Nanopartikeln, Stellungnahme Nr. 005/2011 des BfR und des UBA vom 15. April 2010.

Cerutti (2006): Informationsbroschüre „Nano! Nanu?“ zu publifocus „Nanotechnologien und ihre Bedeutung für Gesundheit und Umwelt“, Zentrum für Technologiefolgen-Abschätzung, Bern .

Claus, F. & Lahl, U. (2006): Synthetische Nanopartikel - Entwicklungschancen im Dialog, Umweltwissenschaften und Schadstoff-Forschung, Band 18(3): S. 180-182.

Contreras G.R.; Chan-Yeung M. (1997): Bronchial reactions to exposure to welding fumes, Occupational and Environmental Medicine, 54, (11), S. 836–839 .

Europäische Kommission (2011): Was ist ein „Nanomaterial“? Europäische Kommission legt erstmals gemeinsame Definition vor, Pressemitteilung IP/11/1202, 18. Oktober 2011.

EMPA (2011): Reise in die Welt des Nanometers - Was ist Nanotechnologie?, eine unterhaltsame Broschüre für Mittelschulen .

Fitze, U. (2010): Arbeitssicherheit ist das A und O, Umwelt: Dossier Nanotechnologie, Schweizer Bundesamt für Umwelt (BAFU), S. 27-30 .

Fleischer, T.; Krug, H. F. (2009): Risikopotential von Nanomaterialien, Arzneimittel-, Therapie-Kritik & Medizin und Umwelt, Marseille Verlag München, 41(2), S. 185-194.

FCI (2005): Informationsserie Wunderwelt der Nanomaterialien, Fonds der Chemischen Industrie, September 2005 .

Franz, K. et al. (2008): Sind Kohlenstoffnanoröhrchen ein Risiko für die Gesundheit?, Arzneimittel-, Therapie-Kritik & Medizin und Umwelt, Marseille Verlag München, 40(3), S. 281-282.

Geiser, M. et al. (2005): Ultrafine Particles Cross Cellular Membranes by Nonphagocytic Mechanisms in Lungs and in Cultured Cells, Environ Health Perspect. November 2005; 113(11): S. 1555–1560

Gesetz über die Bereitstellung von Produkten auf dem Markt, 08. November 2011 .

HelmholzZentrum München: Aerosolforschung - Chancen und Risiken der Nanotechnologie, S. 54-57 .

Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung (HMWVL, 2007): Nanotechnologien für die optische Industrie - Grundlage für zukünftige Innovationen in Hessen, Band 5 der Schriftenreihe der Aktionslinie Hessen-Nanotech.

Hyung, H. et al. (2007): Natural organic matter stabilizes carbon nanotubes in the aqueous phase, Environ Sci Technol., 41(1): S. 179-184.

iku (2005): Synthetische Nanopartikel- Ergebnisse der Stakeholderbefragung, im Auftrag des Umweltbundesamtes für den Umweltforschungsplan des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Förderzeichen (UFOPLAN) 205 61 220, November 2005.

Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel e.V. (2008): Nanotechnologie und kosmische Mittel .

Jordi, B. (2010a): Zwerge mit riesigem Potential, Umwelt: Dossier Nanotechnologie, Schweizer Bundesamt für Umwelt (BAFU), S. 4-7 .

Jordi, B. (2010b): Bedachter Umgang mit der Unsicherheit, Umwelt: Dossier Nanotechnologie, Schweizer Bundesamt für Umwelt (BAFU), S. 31-32.

Krug, H. (2005a): Dialog zur Bewertung von synthetischen Nanopartikeln in Arbeits- und Umweltbereichen - Wirkung von synthetischen Nanopartikeln, Forschungszentrum Karlsruhe Institut für Toxikologie und Genetik.

Krug, H. (2005b): Auswirkungen nanotechnologischer Entwicklungen auf die Umwelt, UWSF - Z Umweltchem Ökotox 2005 (OnlineFirst), S. 1-8 .

Krug, H. F. et al. (2005): Ultrafeine Partikel - Gesundheitsrisiko und Anwendungsmöglichkeiten, Arzneimittel-, Therapie-Kritik & Medizin und Umwelt, Marseille Verlag München, 37(2), S. 175-187.

Krug, F. et al. (2006): Nanotoxen - Aufnahme und Wirkung von synthetischen Nanopartikeln: Keller R, Senkpiel K, Samson, RA, Hoekstra ES: Partikuläre und molekulare Belastung der Innenraum- und Außenluft, X. Lübecker Fachtagung für Umwelthygiene, Schriftenreihe des Instituts für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene der Universität zu Lübeck.

Lademann, J. et al (1999): Penetration of titanium dioxide microparticles in a sunscreen formulation into the horny layer and the follicular orifice, Skin Pharmacol Appl Skin Physiol. 12(5): S. 247–56 .

Lam, C.-W. et al. (2004): Pulmonary Toxicity of Single-Wall Carbon Nanotubes in Mice 7 and 90 Days After Intratracheal Instillation, Toxicological Sciensces, 77(1): S. 126-134 .

Lebensmittel-, Bedarfsgegenstände- und Futtermittelgesetzbuch, 01.September 2009 .

Li, G.J.J. et al. (2004): Occupational exposure to welding fume among welders: Alterations of manganese, iron, zinc, copper, and lead in body fluids and the oxidative stress status, Journal of Occupational and Environmental Medicine, 46, (3), S. 241–248.

Meull, K. (2006): Die unbekannte Welt der kleinsten Dimensionen, Magazin Umwelt 2/2006, Bundesamt für Umwelt (BAFU), S. 43-46 .

Moore, M. N. (2006): Do nanoparticles present ecotoxicological risks for the health of the aquatic environment?, Environ Int. 2006, 32(8): S. 967-976 .

Oberdörster, G. et al. (2000): Acute pulmonary effects of ultrafine particles in rats and mice, Res Rep Health Eff Inst., (96):5-74; disc. S. 75-86.

Oberdörster, G. (2001): Pulmonary effects of inhaled ultrafine particles, Int Arch Occup Environ Health, 74(1): S. 1-8 .

Oberdörster, E. et al. (2006): Ecotoxicology of carbon-based engineered nanoparticles: Effects of fullerene (C60) on aquatic organisms, Carbon, Jg. 44, Ausgabe 6, Mai 2006, S. 1112–1120 .

Oberdörster, G. et al. (2005): Nanotoxicology: An Emerging Discipline Evolving from Studies of Ultrafine Particles, Environ Health Perspect. 2010 September; 118(9) .

Oberdörster, G. (2006): Nanoparticle Texicology - Into the Respiratory Tract, Through the Skin and Beyond, aus: Keller R, Senkpiel K, Samson, RA, Hoekstra ES: Partikuläre und molekulare Belastung der Innenraum- und Außenluft, X. Lübecker Fachtagung für Umwelthygiene, Schriftenreihe des Instituts für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene der Universität zu Lübeck

Öko-Test (2011): Kleine Teilchen, große Fragen; Ausgabe 3/2011, S. 92-97.

Öko-Test (2011): Nanosilber – Massenhafte Anwendung gefährdet medizinische Wirkung, Ausgabe 3/2011, S. 98-99.

Paschen, H. et al. (2003): Nanotechnologie, TAB-Arbeitsbericht Nr. 92.

Poland, C. A. et al. (2008): Carbon nanotubes introduced into the abdominal cavity of mice show asbestos-like pathogenicity in a pilot study, Nat Nanotechnol, Volume 3 No 7, S. 423 - 428 (2008) ).

Poldervaart, P. (2010): Noch viele Fragezeichen, Umwelt: Dossier Nanotechnologie, Schweizer Bundesamt für Umwelt (BAFU), S. 21-22.

Rey, L. (2010): Medizin auf den Punkt gebracht, Umwelt: Dossier Nanotechnologie, Schweizer Bundesamt für Umwelt (BAFU), S. 36-38 .

SCCS (Scientific Committee on Consumer Safety): Guidance on safety assessment of nanomaterials in cosmetics, Juni 2012 .

SCCP (Scientific Committee on Consumer Products): Opinion on safety of nanomaterials in cosmetic products, 18. Dezember 2007 .

SCENIHR (2006): Bewertung der Nanotechnologie durch den Wissenschaftlichen Ausschusses "Neu auftretende und neu identifizierte Gesundheitsrisiken" .

SCENIHR (Scientific Committee on Emerging and Newly Identified Health Risks): Risk assessment of products of nanotechnologies, 19. Januar 2009 .

SCENIHR (Scientific Committee on Emerging and Newly Identified Health Risks): Opinion on the scientific basis for the definition of the term “nanomaterial”, 8. Dezember 2010

The Royal Academy of Engineering (2004): Nanoscience and nanotechnologies: opportunities and uncertainties .

Umweltbundesamt (UBA, 2009): Nanotechnik für Mensch und Umwelt – Chancen fördern und Risiken mindern .

Umweltbundesamt (2010a): Quantitative Biokinetik-Analyse radioaktiv markierter inhalierter Titandioxid-Nanopartikel in einem Rattenmodell, Schriftenreihe Umwelt & Gesundheit 04/2010 .

Umweltbundesamt (2010b): UBA begrüßt Forderung der EU Päsidentschaft nach einem Melderegister für Nanomaterialien, telegramm: umwelt+gesundheit, Ausgabe 03/2010 .

Umweltbundesamt (2010c): Emission von Nanopartikeln aus ausgewählter Produktion in ihrem Lebenszyklus, Texte Nr. 52/2010.

Verband der Chemischen Industrie e.V. (2012): Von Solarzellen, Windrädern und Nanokristallen, chemie report spezial 09/2012 - Nanotechnologie , S. 8-13 .

Verordnung (EG) Nr. 178/2002 des Europäischen Parlaments und des Rates zur Festlegung der allgemeinen Grundsätze und Anforderungen des Lebensmittelrechts, 28. Januar 2002.

Verordnung (EG) Nr. 1223/2009 des Europäischen Parlaments und des Rates über kosmetische Mittel, 30. November 2009 .

Verordnung (EG) Nr. 1935/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates über Materialien und Gegenstände, die dazu bestimmt sind, mit Lebensmitteln in Berührung zu kommen, 27. Oktober 2004.

Verordnung (EU) Nr. 528/2012 des Europäischen Parlaments und des Rates über die Bereitstellung auf dem Markt und die Verwendung von Biozidprodukten, 22. Mai 2012.

Verordnung (EU) Nr. 1169/2011 des Europäischen Parlaments und des Rates betreffend die Information der Verbraucher über Lebensmittel, 25. Oktober 2011.

Wahrheit, D. B. et al. (2003): Comparative Pulmonary Toxicity Assessment of Single-wall Carbon Nanotubes in Rats, Toxicological Sciences, 77(1): S. 117-125.

Wörle-Kirsch, J.M. et al. (2006): Oops they did it again! Carbon nanotubes hoax scientists in viability assays, Nano Lett. 2006, 6(6):1261-1268.

Zimmer, R. (2006): Die Nanotechnologie in der gesellschaftlichen Wahrnehmung, Fortbildung für den Öffentlichen Gesundheitsdienst, Bundesinstitut für Risikobewertung am 22. März 2006.

Stand: 24. Februar 2020 - 12:09 Uhr

Autor/en: