Schwermetalle

Schwermetalle
Bildquelle: Lokilech / Wikimedia Commons.

Was sind Schwermetalle? Eine verbindliche wissenschaftliche Definition gibt es hierfür nicht. Zumeist werden Metalle mit einer Dichte größer als 5 g/cm³ als Schwermetalle eingeordnet.

Bekannte Schwermetalle sind neben Gold, Silber, Platin und Platinmetallen insbesondere Quecksilber, Wismut, Eisen, Kupfer, Blei, Zink, Zinn, Nickel, Cadmium, Chrom und Uran.

Schwermetalle sind natürliche Bestandteile der Erdkruste und gelangen durch Erosion und Verwitterungsprozesse in das Grundwasser und in die Böden.

Schwermetalle: Spurenelemente und Umweltschadstoffe

Viele der als "Schwermetalle" bezeichneten Substanzen und deren Verbindungen werden in der öffentlichen Diskussion vorrangig mit einer toxischen Wirkung auf Mensch, Flora und Fauna assoziiert. Das gilt jedoch nicht uneingeschränkt: Sie sind es nur in bestimmten chemischen Verbindungen und ab einer bestimmten Konzentration (Ausnahme: Blei). Einige Schwermetallverbindungen (z.B. Gold und Platin) werden therapeutisch genutzt, z.B. bei Autoimmunerkrankungen und als Zytostatikum bei manchen Krebserkrankungen.

Einige Schwermetalle sind als Spurenelemente für den menschlichen Organismus lebensnotwendig.

Ein Beispiel für ein gleichwohl lebenswichtiges als auch potenziell giftiges Schwermetall ist Kupfer: Als Spurenelement wird es vom menschlichen Körper benötigt, kann aber bei übermäßiger Zufuhr u. a. zu Erkrankungen der Leber ("kupferinduzierte Leberzirrhose") führen. Weitere Schwermetalle, die in geringer Menge im Körper vorkommen und dort eine biologische Funktion besitzen, sind Zink und Chrom.

Eine besondere umweltmedizinische Relevanz besitzt Blei, das schon in geringer Konzentration vor allem auf Kinder gesundheitsschädlich wirkt. Die Politik hat darauf in den 70er und 80er Jahren durch das Verbot von bleihaltigen Wasserrohren und die Einführung von bleifreiem Benzin reagiert. Ähnlich bedeutsam ist Quecksilber.

Die Belastung des menschlichen Körpers mit Schwermetallen kann mit Hilfe des Human-Biomonitorings bestimmt werden.

Auf Allum informieren wir Sie über einige der für den Verbraucher relevantesten Schwermetalle:

 

Stand: 11. Januar 2017 - 11:50 Uhr