Bisphenol A - Neubewertung durch ECHA und EFSA

Bisphenol A - Neuigkeiten aus Frankreich und den USA ?Neubewertung durch ECHA und EFSA

Die Europäische Chemikalienagentur ECHA hat Bisphenol A im Juni 2017 als „besonders besorgniserregenden Stoff“ („Substance of very high concern“, SVHC) eingestuft. Grundlage hierfür war die Klassifikation von Bisphenol A als endokriner Disruptor für den Menschen.

Mit dieser Einstufung durch die ECHA wird Bisphenol A auf die sogenannte „Kandidatenliste“ von Stoffen gesetzt, die für eine Aufnahme in das Verzeichnis der zulassungspflichtigen Stoffe in Frage kommen.

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit EFSA hat für 2018 den Beginn einer Neubewertung der Toxizität von Bisphenol A angekündigt.

Wissenschaftliche Kontroversen um Bisphenol A

Kaum ein Umweltstoff wird derzeit so kontrovers bewertet wie das Bisphenol A (BPA). Dies wird z. B. deutlich an der Stellungnahme einer französischen Behörde (ANSES) zu gesundheitlichen Wirkungen von Bisphenol A. Sie steht in deutlichem Gegensatz zur zeitgleichen BPA-Stellungnahme der amerikanischen FDA (Federal Drug Administration), die dem Bisphenol A ein wesentlich geringeres Besorgnispotential zuschreibt.

In der Bundesrepublik Deutschland ist das nicht anders: Die Position des Umweltbundesamtes zu Bisphenol A unterscheidet sich erkennbar von der Position des Bundesinstituts für Risikobewertung. Das BfR weist beispielsweise bei der BPA-Freisetzung aus Polycarbonat-Babyflaschen auf die sehr geringen Mengen und den hohen Sicherheitsabstand zur tolerierbaren täglichen Aufnahme hin.

Im Februar 2014 haben sowohl die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) und der Wissenschaftliche Ausschuss SCENIHR der EU ihre Stellungnahme zur öffentlichen Diskussion gestellt (EFSA, SCENIHR).

Nach der Neubewertung von Bisphenol A durch die ECHA hat die EFSA angekündigt, eine Neubewertung der Toxizität von Bisphenol A vorzunehmen.

Wer sich für das Thema "Bisphenol A" interessiert, kommt nicht darum herum, sich in die jeweiligen Herangehensweisen und Bewertungskriterien der Behörden wie auch in Grundlagen und Fallstricke in der BPA-Forschung einzulesen.

Hierzu will der nachfolgende Text beitragen (siehe auch weitere Informationen zu Bisphenol A bei Allum, insbesondere zur Ableitung eines temporären (vorläufigen) TDI-Wertes für Bisphenol A in Höhe von 4 Mikrogramm Bisphenol A pro Kilogramm Körpergewicht durch die EFSA im Januar 2015).

Stand: 19. September 2018 - 9:55 Uhr

Autor/en: