Linktipps und Literaturquellen

Literaturquellen

Bundesinstitut für Risikobewertung (2012): Hat Glyphosat möglicherweise schädliche Auswirkungen auf die Darmflora von Mensch und Tier? www.bfr.bund.de/cm/343/hat-glyphosat-moeglicherweise-schaedliche-auswirkungen-auf-die-darmflora-von-mensch-und-tier.pdf (zuletzt aufgerufen im Juni 2019)

Bundesinstitut für Risikobewertung (2016): https://www.bfr.bund.de/de/fragen_und_antworten_zur_bewertung_des_gesundheitlichen_risikos_von__glyphosat-127823.html (zuletzt aufgerufen im Juni 2019)

Bundesinstitut für Risikobewertung (2013): Glyphosat im Urin - Werte liegen weit unterhalb eines gesundheitlich bedenklichen Bereichs, Stellungnahme Nr. 014/2013 des BfR vom 14. Juni 2013 (Zuletzt aufgerufen im Juni 2019).

Bundesinsititut für Risikobewertung (2016): Glyphosat Fragen und Antworten zur gesundheitlichen Bewertung von Glyphosat, aktualisierte FAQ des BfR vom 01. März 2016 (Zuletzt aufgerufen im Juni 2019).

Bundesinstitut für Risikobewertung (2014): Sind Pflanzenschutzmittel in ihrer ausgebrachten Zusammensetzung gesundheitsgefährdender als ihre Wirkstoffe?, Information Nr. 006/2014 des BfR vom 10. Februar 2014. (Zuletzt aufgerufen im Juni 2019).

Bundesinstitut für Risikobewertung (2014): BfR-Stellungnahme zu "Major pesticides are more toxic to human cells than their declared active principles" von Robin Mesnage, Nicolas Defarge, Joel Spiroux de Vendomois und Gilles-Eric Séralini. www.bfr.bund.de/cm/343/bfr-stellungnahme-zu-major-pesticides-are-more-toxic-to-human-cells-than-their-declared-active-principles.pdf .

Bundesinsititut für Risikobewertung (2015): Löst Glyphosat Krebs aus? Mitteilung 007/2015 des BfR vom 23. März 2015. 

Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e. V. (BUND) (2013): Glyphosat im Urin, BUNDletter 2/2013 (online nicht mehr verfügbar, Stand: Mai 2019).

Epp, A. (2013): Pflanzenschutzmittelrückstände in Lebensmitteln im Spiegel der Printmedien, ÖGD-Fortbildung 2013 - Abstracts, S. 11-12. (zuletzt aufgerufen im Juni 2019).

Verordnung (EU) Nr. 293/2013 vom 20. März 2013 zur Änderung der Anhänge II und III der Verordnung (EG) Nr. 396/2005 hinsichtlich der Rückstandshöchstgehalte für Emamectinbenzoat, Etofenprox, Etoxazol, Flutriafol, Glyphosat, Phosmet, Pyraclostrobin, Spinosad und Spirotetramat in oder auf bestimmten Erzeugnissen (Zuletzt aufgerufen im Juni 2019).

Stand: 10. Juni 2019 - 19:30 Uhr

Autor/en: