Linktipps und Literaturquellen

Literaturquellen

AAP, American Academy of Pediatrics (2005): AAP policy statement of breastfeeding and the use of human milk. Pediatrics 115, S. 496–506.

Beratungskommission Toxikologie der DGPT (1992): Stellungnahme der Beratungskommission Toxikologie der DGPT zur toxikologischen Bedeutung der Dioxin-Gehalte in der Muttermilch, DGPT Mitteilungen Nr. 10, S. 31.

Becker, K., Müssig-Zufika, M., Conrad, A. et al. (2007): Kinder-Umwelt-Survey 2003/06 – KUS – Human-Biomonitoring. Stoffgehalte in Blut und Urin der Kinder in Deutschland. WaBoLu-Hefte 01/07 (Zuletzt aufgerufen im Oktober 2019).

BUA (Beratergremium für umweltrelevante Altstoffe der GDCh) (1999): DDT und Derivate: Modellstoffe zur Beschreibung endokriner Wirkungen mit Relevanz für die Reproduktion. Hirzel Verlag, Stuttgart.

Bundesinstitut für Risikobewertung (2014): Empfehlungen zur Stilldauer – Einführung von Beikost. www.bfr.bund.de/de/empfehlungen_zur_stilldauer___einfuehrung_von_beikost-54044.html (zuletzt aufgerufen im Oktober 2019).

Bundesinstitut für Risikobewertung (2014): Kindermilch. Abschlussbericht. www.bfr.bund.de/cm/350/kindermilch-abschlussbericht.pdf (zuletzt aufgerufen im Oktober 2019).

Bode, L. (2003): Einfluss von Humanmilch-Oligosacchariden auf Selektin-vermittelte Zell-Zell-Interaktionen im Immunsystem. Dissertation zum Erlangen des Doktorgrades im Fachbereich Agrarwissenschaften, Ökotrophologie und Umweltmanagement der Justus-Liebig-Universität Giessen.

Cameron, P., Smolka, S. (2005): Über 300 Schadstoffe in der Muttermilch. Zeit für eine neue Chemikalienpolitik. Hrsg: Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND). www.bund.net/fileadmin/bundnet/publikationen/chemie/20050600_chemie_schadstoffe_muttermilch_studie.pdf. Online nicht mehr verfügbar (Stand Oktober 2019).

Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. (2009): Auswirkungen eines moderaten Alkoholkonsums in der Schwangerschaft. www.dge.de/fileadmin/public/doc/pm/2015/DGE-Pressemeldung-aktuell-09-2015-Alkohol-Schwangerschaft.pdf. Online nicht ehr verfügbar (Stand Oktober 2019).

Empfehlungen der Nationalen Stillkommission am BfR (2004) Stilldauer. www.bfr.bund.de/cm/207/stilldauer.pdf. Online nicht mehr verfügbar (Stand: Oktober 2019).

EU (2003): Richtlinie 2003/11EG des Europäischen Parlamentes und des Rates vom 6. Februar 2003 zur 24. Änderung der Richtlinie 76/769/EWG des Rates über Beschränkungen des Inverkehrbringens und der Verwendung gewisser gefährlicher Stoffe und Zubereitungen (Pentabromdiphenylether, Octabromdiphenylether). www.nabaltec.de/download/zertifikat/RICHTLINIE_2003-11-EG.PDF. Online nicht mehr verfügbar (Stand Oktober 2019).

Fox, P. F. und Mcsweeney, P. L. H. (1998): Dairy chemistry and biochemistry. Thomas Science, London, UK.

Gundert-Remy, U., Partosch, F., Mielke, H., Stahlmann, R. (2012): Alkohol und Stillen. In: Umweltmedizin in Forschung und Praxis 17 (1), S. 17-25.

Koletzko, B. et al. (2013): Säuglingsernährung und Ernährung der stillenden Mutter. Aktualisierte Handlungsempfehlungen des Netzwerks Gesund ins Leben - Netzwerk junge Familie, ein Projekt von IN FORM, Monatsschrift Kinderheilkunde, Band 161, Heft 3, März 2013, S. 237-246, Online verfügbar unter: http://www.familien-wegweiser.de/RedaktionBMFSFJ/redaktionFamilienwegweiser/PDF-Anlagen/handlungsempfehlungen-ernaehrung-stillzeit,property=pdf,bereich=wegweiser,sprache=de,rwb=true.pdf (online nicht mehr verfügbar, Stand Oktober 2019).

Kommission „Human-Biomonitoring“ des Umweltbundesamtes (1999): Referenzwerte für HCB, Beta-HCH, DDT und PCB in Frauenmilch. Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschund, Gesundheitsschutz 42, S. 533–539.

Kommission „Human-Biomonitoring“ des Umweltbundesamtes (2008): Aktualisierung der Referenzwerte für HCB, Beta-HCB, DDT und PCB in Frauenmilch. Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschund, Gesundheitsschutz 51, S. 1239-1242.

Kramer, M. S., Kakuma, R. (2004): The optimal duration of exclusive breastfeeding: a systematic review. Adv Exp Med Biol 554, S. 63–77.

Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg (2005): Projekt Beobachtungsgesundheitsämter: Belastungs- und Wirkungsmonitoring. Untersuchungen 2002/2003 – Ergebnisse und Bewertung. Heft 2005/1.

Landgraf, M. N., Hilgendorff, A., Heinen, F. (2014): Mütterlicher Alkoholkonsum in der Schwangerschaft und fetales Alkoholsyndrom. In: Monatsschrift Kinderheilkunde 10, S. 903 - 908.

Lawrence, R. A. (2000): Breastfeeding: benefits, risks and alternatives. Curr Opin Obstet Gynecol 12, S. 519–524.

Leitlinie Allergieprävention (2014): S3 Leitlinie Allergieprävention – Update 2014. www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/061-016l_S3_Allergiepr%C3%A4vention_2014-07.pdf. Online nicht mehr verfügbar (Stand Oktober 2019).

Niedersächsisches Landesgesundheitsamt Umweltanalytik – Muttermilchuntersuchungsprogramm. www.nlga.niedersachsen.de/startseite/umweltmedizin/muttermilch/muttermilch-untersuchungsprogramm-des-landes-niedersachsen-19364.html (zuletzt aufgerufen im Oktober 2019).

Rodriguez-Palmero, M., Koletzko, B., Kunz, C., Jensen, R. (1999): Nutritional and biochemical properties of human milk: II Lipids, Micronutrients, and Bioactive Factors. Clin Perinatol, 26(2): S. 335-359.

Schwegler, U. et al. (2012): Alkohol in der Stillzeit – Eine Risikobewertung unter Berücksichtigung der Stillförderung. Bundesinstitut für Risikobewertung, BfR-Wissenschaft 07/2012. www.bfr.bund.de/cm/350/alkohol-in-der-stillzeit-eine-risikobewertung-unter-beruecksichtigung-der-stillfoerderung.pdf (zuletzt aufgerufen im Oktober 2019).

Stockholmer Übereinkommen über persistente organische Schadstoffe (2004)

U.S. Department of Health and Human Services (2002): Public Health Service Agency for Toxic Substances and Disease Registry. Toxicological profile for DDT, DDE, and DDD. www.atsdr.cdc.gov/toxprofiles/tp35.pdf (zuletzt aufgerufen im Oktober 2019).

Vieth, B. (2002): Stillen und unerwünschte Fremdstoffe in Frauenmilch, Teil 1: Datenlage und Trends in Deutschland. Umweltmedizinischer Informationsdienst 2/2002.

Vieth, B. (2003): Stillen und unerwünschte Fremdstoffe in Frauenmilch, Teil 2: Datenlage und Trends in Deutschland. Umweltmedizinischer Informationsdienst 1/2003.

Villalpando, S. und Hamosh, M. (1998): Early and late effects of breast-feeding: Does breast-feeding really matter? Biol Neonate 74: S. 177-191.

von Mühlendahl, K. E., Otto, M. (2012): Rückstände und Schadstoffe in der Muttermilch. In: Monatsschrift Kinderheilkunde 5/2012; S. 455-460. www.allum.de/sites/default/files/rueckstaende-schadstoffe-muttermilch-2012.pdf (zuletzt aufgerufen im Oktober 2019).

WHO (1988): PCBs, PCDDs and PCDFs in breast milk: Assessment of health risks. In: Environment Health Series No. 29. Copenhagen.

WHO (1998): Assessment of the health risk of dioxins: re-evaluation of the Tolerable Daily Intake (TDI). In: Food Additive Contaminats (2000) 17, S. 223-240.

WHO (2007): Planning guide for national implementation of the global strategy for infant and young child feeding. World Health Organization. whqlibdoc.who.int/publications/2007/9789241595193_eng.pdf. Online nicht mehr verfügbar (zuletzt aufgerufen im Oktober 2019).

Wolf, M., Eikmann, T., Loss, R. (2012): Muttermilch – Teil 1: Allgemeine hygienerelevante Aspekte. In: Umweltmedizin in Forschung und Praxis 17 (4), S. 237 – 244.

Wolf, M., Eikmann, T., Loss, R. (2012): Muttermilch – Teil 2: Spezielle hygienisch relevante Aspekte. In: Umweltmedizin in Forschung und Praxis 17 (6), S. 343 – 350.

Stand: 1. Oktober 2019 - 12:55 Uhr