Muttermilch untersuchen lassen

Stillen ist für die meisten Säuglinge die beste Ernährung.

Interessierte Stillende können ihre Milch bei den Muttermilch-Untersuchungsstellen der Bundesländer kontrollieren lassen. Besonders wichtig ist diese Möglichkeit für Frauen, die über einen längeren Zeitraum wie durch eine berufliche Tätigkeit in Landwirtschaft oder Industrie mit den Schadstoffen in Kontakt waren. Die Analyse durch die landeseigenen Labore ist kostenlos.

Muttermilch-Untersuchungsprogramme:

  • Niedersachsen
  • Schleswig-Holstein
  • Nordrhein-Westfalen:
    Kontakt: Chemisches Landes- und Staatliches Veterinäruntersuchungsamt (CVUA). Joseph-König-Straße 40, 48147 Münster, Tel.: 0251 9821-0, E-Mail: poststelle@cvua-mel.de
  • Mecklenburg-Vorpommern:
    Kontakt: Landesamt für Gesundheit und Soziales, Herr Dr. Hauk, Tel.: 0381/4955342
  • Bayern:
    Interessierte wenden sich bitte an das örtliche Gesundheitsamt ihrer Gemeinde.

Rückstände und Schadstoffe in der Muttermilch

Ein in der Monatsschrift Kinderheilkunde erschienener Beitrag liefert detaillierte Informationen und Bewertungen zu Rückständen und Schadstoffen in der Muttermilch und zur Entwicklung in den letzten dreißig Jahren.

von Mühlendahl, K. E., Otto, M.: Rückstände und Schadstoffe in der Muttermilch. In: Monatsschrift Kinderheilkunde 5/2012; S. 455-460.

Download (PDF, 377 KB)


Stand: 1. Oktober 2019 - 12:20 Uhr

Autor/en: