Tabak-, Alkohol- und Drogenkonsum

Tabak-, Alkohol- und Drogenkonsum kann zu schwerwiegenden Konsequenzen für ein Individuum, aber auch zu hohen gesellschaftlichen Kosten führen.

Die Einstellungen zu Tabak, Alkohol und Drogen werden schon in der Kindheit erworben und meist das ganze Leben lang beibehalten. Tabak, Alkohol und Drogen enthalten psychoaktive Substanzen, die zur Abhängigkeit führen können. Auch Jugendliche können Alkohol, Zigaretten und Drogen bereits als Mittel dazu sehen, Aufgaben und Schwierigkeiten zu bewältigen.

Um dem riskanten Konsum Jugendlicher vorzubeugen, werden zunächst Daten zur Verbreitung des Konsums in der Generation der Jugendlichen benötigt. Diese liefert nun der KiGGS.

6813 Jungen und Mädchen im Alter von 11-17 Jahren sowie deren Eltern wurden in der Basiserhebung befragt. In der Folgebefragung waren es 5258. Es wurden Fragen nach dem Konsum der jeweiligen Substanzen und nach dem Einstiegsalter gestellt. Die Angaben wurden mit allgemeinen Angaben wie Schulform und Alter in Beziehung gesetzt.

Rauchverhalten:

 

KiGGS Basiserhebung

KiGGS Folgebefragung

Insgesamt

20,4 %

12,0 %

Jungen

20,5 %

12,1 %

Mädchen

20,3 %

11,9 %

Ergebnisse KiGGS Basiserhebung

Bereits unter den 11-12-jährigen Jungen und Mädchen sind etwa 2 % regelmäßige Raucher, 1,4 % bzw. 0,9 % davon rauchen täglich. Die Zahl der Raucher, aber auch deren Anzahl an gerauchten Zigaretten steigt mit dem Alter. Die 17-jährigen Raucher wurden in der Studie gefragt, seit wann sie regelmäßig rauchen. Aus den Antworten konnte ein durchschnittliches Einstiegsalter von 14,2 Jahren abgeleitet werden. Im KiGGS wurde deutlich, dass das Rauchverhalten eines Jugendlichen stark vom Rauchverhalten seiner Freunde abhängig ist. Auch die Schulform scheint eine wichtige Rolle hinsichtlich des Rauchverhaltens zu spielen. Jungen und Mädchen, die eine Hauptschule besuchen, rauchen 4,6- bzw. 3,4mal häufiger als Schüler des Gymnasiums. Jugendliche mit Migrationshintergrund rauchen seltener.

Erschreckend ist, dass nach Daten des KIGGS mehr als ein Viertel der Nichtraucher mehrmals wöchentlich Tabakrauch ausgesetzt ist. Auch die Passivrauchbelastung steigt mit dem Alter, da ältere Jugendliche zunehmend dem Passivrauch Gleichaltriger (z.B. in Kneipen und Diskotheken) ausgesetzt sind.

Ergebnisse KiGGS Folgebefragung

27,0 % der Jugendlichen haben jemals geraucht. 5,4 % der 11- bis 17-Jährigen sind tägliche Raucher, 7,4 % rauchen mindestens einmal die Woche. 10 oder mehr Zigaretten rauchen rund 2,3 % der Jugendlichen. Die Zahl der Raucher wird mit dem Alter größer: Bis zum Alter von 13 Jahren rauchen weniger als 5 % der Jugendlichen. Dagegen rauchen 31,2 % der 17-jährigen Mädchen und 37,8% der 17-jährigen Jungen. Das durchschnittliche Einstiegsalter liegt bei 15,1 Jahren.

Jugendliche die aus einer Familie mit einem niedrigen soziökonomischen Status stammen rauchen 2,0mal häufiger als Jugendliche aus Familien mit hohem sozioökonomischen Status.

Zeitlicher Trend: Vergleich der Ergebnisse zwischen Basis- und Folgebefragung

Innerhalb der untersuchten 6 Jahre hat sich das Rauchverhalten fast halbiert (20,4 % vs. 12,0 %). Die Zahl der Jugendlichen die täglich oder regelmäßig rauchen ist zurückgegangen. Das Einstiegsalter hat sich um ein Jahr nach hinten verschoben (von 14 auf 15 Jahre).

Alkoholkonsum:

 

KiGGS Basiserhebung

KiGGS Folgebefragung

Insgesamt

64,3 %

54,4 %

Jungen

64,8 %

53,9 %

Mädchen

63,8 %

54,8 %

Ergebnisse KiGGS Basiserhebung

Von den 11-17-Jährigen haben 64,8 % der Jungen und 63,8 % der Mädchen bereits Alkohol getrunken. Gaben von den 11-Jährigen noch 19,6 % (Jungen) bzw. 11,7% (Mädchen) an, schon einmal Alkohol getrunken zu haben, sind es bei den 17-Jährigen über 95 %. Fast 40 % der Jungen und 22 % der Mädchen gelten als regelmäßige Alkoholkonsumenten. Schon bei den 11-Jährigen trinken 6,5 % der Jungen und 4,4 % der Mädchen mehrmals pro Woche Alkohol.

Jungen trinken somit regelmäßiger als Mädchen. Zudem trinken sie lieber Bier und Spirituosen als Mädchen, Mädchen lieber Sekt und Wein. Jugendliche mit Migrationshintergrund trinken seltener Alkohol. In der Elternbefragung zeigte sich, dass viele Eltern den Alkoholkonsum ihrer Kinder unterschätzen.

Ergebnisse KiGGS Folgebefragung

15,8 % der Jugendlichen zeigen ein riskantes Alkoholkonsumverhalten. Regelmäßiges Rauschtrinken (mindestens monatlicher Konsum von 6 oder mehr alkoholischen Getränken bei einer Gelegenheit) praktizieren 11,5 % der Jugendlichen. Beim Konsumverhalten von Mädchen und Jungen sind nur geringe Unterschiede festzustellen. Allerdings neigen 14- bis 17-jährige Jungen eher zum Rauschtrinken als Mädchen. Wie auch beim Rauchen zeigt sich eine deutliche Zunahme des Alkoholkonsums mit dem Alter.

Zeitlicher Trend: Vergleich der Ergebnisse zwischen Basis- und Folgebefragung

Der Vergleich kann ausschließlich bei der Langzeitprävalenz (wie viele Jugendliche haben mindestens einmal in ihrem Leben Alkohol getrunken) gezogen werden.  Hier zeigt sich, dass der Alkoholkonsum rückläufig ist (64,3 % vs. 54.,4 %).

Drogenkonsum:

Ergebnisse KiGGS Basiserhebung

Die meistkonsumierte illegale Droge ist in Deutschland Haschisch bzw. Marihuana. 9,2 % der 11-17-jährigen Jungen und 6,2 % der Mädchen haben Erfahrungen damit, wobei unter 14-Jährige es erst selten probiert haben. Andere illegale Drogen wurden je nach Substanz von ca. 0,5 - 0,8 % der Befragten bereits einmal genommen, spielen damit eine untergeordnete Rolle.

Insgesamt ist zu sehen, dass Alkohol und Tabak bei Jugendlichen weit verbreitet sind, illegale Drogen hingegen nur eine sehr untergeordnete Rolle spielen. Die Ergebnisse des KiGGS sind vergleichbar mit den Ergebnissen anderer Studien. Daraus folgt, dass es bezüglich Alkohol und Tabak viel mehr Präventionsmaßnahmen geben müsste, die schon bei den 10-11-Jährigen ansetzen sollten. Daneben sind strukturelle Maßnahmen notwendig, die den Zugang zu Alkohol und Tabak erschweren, wie Steuererhöhungen und Werbeverbote.

Quellen:

Lampert, T. & Thamm, M. (2007). Tabak-, Alkohol- und Drogenkonsum von Jugendlichen in Deutschland. Ergebnisse des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS). Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz, 50 (5-6), S. 600-608.

Lampert, T. & Kuntz, B. (2014). Tabak- und Alkoholkonsum bei 11- bis 17-jährigen Jugendlichen. Ergebnisse der KiGGS-Studie - Erste Folgebefragung (KiGGS Welle 1). Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz, 57 (7), S. 830-839.

Stand: 14. Dezember 2016 - 10:03 Uhr

Autor/en: