Kreidezähne (Molaren-Inzisiven-Hypomineralisation)

Kreidezähne (Molaren-Inzisiven-Hypomineralisation)Die Molaren-Inzisiven-Hypermineralisation (MIH) – umgangsprachlich auch "Kreidezähne" genannt – ist eine Störung der Zahnschmelzentwicklung.

Sie wird bei Kindern im Alter von 6 bis 8 Jahren erstmals diagnostiziert. Die Störung entsteht in den ersten fünf Lebensmonaten, da sich in dieser Zeit der Zahnschmelz der betroffenen Zähne entwickelt – es handelt sich um die ersten, vorderen bleibenden Backenzähne (Molaren) und oft Schneidezähne (Inzisivi).

Die betroffene Zähne weisen fleckige gelblich-bräunliche oder weißlich-cremefarbige Verfärbungen auf. Der Zahnschmelz ist weich und bröckelig. Kinder mit Kreidezähnen leiden unter Schmerzen während des Zähneputzens sowie während des Essens. In schlimmen Fällen wird aufgrund der Schmerzen die Nahrungsaufnahme verweigert. Die Zähne sind zudem temperaturempfindlich.

Weltweit sind mehr als 10 Prozent aller Kinder von einer MIH betroffen, wobei regionale Unterschiede zu erkennen sind (6).

Die Ursache für die Erkrankung ist wissenschaftlich noch nicht präzise geklärt.

Untersuchungen und Studien zeigen, dass genetische Faktoren für die Entstehung von Bedeutung sind. Auch prae- und perinatale, sowie in der frühen Kindheit einwirkende Umwelteinflüsse sind zu berücksichtigen. Außerdem gibt es zu diesem Krankheitsbild Assoziationen mit niedrigem Sozialstatus der Familien, Problemen während der Geburt, Vitamin-D-Status und Antibiotikagabe. Auch wird diskutiert, ob die MIH durch die Belastung mit Bisphenol A (BPA) in der Perinatalzeit zusammenhängen kann (7, 8, 9, 10, 11, 12).

Tabelle: Erhöhung des Risikos für MIH durch Umwelteinflüsse. Publikationen, die positive Assoziationen beschreiben, wobei das relative Risiko oder die Odds Ratio zwischen 1,39 und 3,25, im Median bei 1,92, lagen.

Umweltfaktor Erhöhung des Risikos für MIH (RR* oder OR**)
zwischen 1,39 und 3,25, Median 1,92)
Literatur
Fieber der Mutter während der Schwangerschaft 2,54 1
Alkoholkonsum während der Schwangerschaft 1,39 2
Frühgeburtlichkeit 1,57 3
niedriges Geburtsgewicht (LBW) 3,25 3
niedriges Geburtsgewicht (LBW) 1,91 2
Fieber im ersten Lebensjahr 1,48 2
frühkindliches Asthma 1,93 4
kindliche Adipositas 1,95 5

* gibt das Erkrankungsrisiko von exponierten zu nichtexponierten Personen an und beschreibt die Wahrscheinlichkeit, eher mit einem bestimmten Risikofaktor zu erkranken, als ohne.
** Chancenverhältnis für das Eintreten zum Nicht-Eintreten eines Ereignisses.

Weitere Informationen zu Bisphenol A auf Allum finden Sie hier.

Informationen zum Thema Zahngesundheit auf Allum: "Zahngesundheit und Vorsorge"

Literaturquellen

1) Dantas-Neta NB, Soares Figueiredo M, Lima CC, Bendo CB, Matos de Andrade EM, Lima MD, Pordeus EA, Paiva SM. Factors associated with molar-incisor hypomineralisation in schoolchildren aged 8-10 years: a case-control study. Int J Paediatr Dent 2018 Nov;28(6):570-577. doi: 10.1111/ipd.12412. Epub 2018 Jul 17.

2) Elfrink ME, Moll HA, Kiefte-de Jong JC, Jaddoe VW, Hofman A, ten Cate JM, Veerkamp JS. Pre- and postnatal determinants of deciduous molar hypomineralisation in 6-year-old children. The generation R study. PLoS One. 2014 Jul 2;9(7):e91057. doi: 10.1371/journal.pone.0091057. eCollection 2014.

3) Wuollet E., Laisi S., Salmela E., Ess A., Alaluusua S. Background factors of molar-incisor hypomineralization in a group of Finnish children. Acta Odontol. Scand. 2014;72:963–969. doi: 10.3109/00016357.2014.931459.

4) Tyl RW, Myers CB, Marr MC, Thomas BF, Keimowitz AR, Brine DR, Veselica MM, Fail PA, Chang TY, Seely JC et al. Three-generation reproductive toxicity study of dietary bisphenol A in CD Sprague-Dawley rats. Toxicol Sci. 2002; 68(1):121-146.

5) Basha S, Mohamed RN, Swamy HS. Prevalence and associated factors to developmental defects of enamel in primary and permanent dentition. Oral Health Dent Manag. 2014 Sep;13(3):588-94.

6) Sönmez H, Yildrim G, Bezgin T. Putative factors associated with molar incisor hypomineralisation: an epidemiological study. Eur Arch Paediatr Dent. 2013 Dec;14(6):375-80. doi: 10.1007/s40368-013-0012-0. Epub 2013 Jul 17. PMID: 23860619 DOI: 10.1007/s40368-013-0012-0

7) Lang J., Birkenbeil S2, Bock S2, Heinrich-Weltzien R1, Kromeyer-Hauschild K3. Dental enamel defects in German medieval and early-modern-age populations. Anthropol Anz. 2016 Nov 1;73(4):343-354. Epub 2016 Aug 25. PMID: 27643784 DOI: 10.1127/anthranz/2016/0617

8) Teixeira RJPB, Andrade NS, Queiroz LCC, Mendes FM, Moura MS, Moura LFAD, Lima MDM. Exploring the association between genetic and environmental factors and molar incisor hypomineralization: evidence from a twin study. Int J Paediatr Dent. 2018 Mar;28(2):198-206. doi: 10.1111/ipd.12327. Epub 2017 Aug 22. PMID: 28833715

9) Tyl RW, Myers CB, Marr MC, Thomas BF, Keimowitz AR, Brine DR, Veselica MM, Fail PA, Chang TY, Seely JC et al. Three-generation reproductive toxicity study of dietary bisphenol A in CD Sprague-Dawley rats. Toxicol Sci. 2002; 68(1):121-146.

10) Wuollet E, Laisi S, Alaluusua S, Waltimo-Sirén J. The Association between Molar-Incisor Hypomineralization and Dental Caries with Socioeconomic Status as an Explanatory Variable in a Group of Finnish Children. Int J Environ Res Public Health. 2018 Jun 25;15(7). pii: E1324. doi: 10.3390/ijerph15071324. PMID: 29941779

11) Zhao D, Dong B, Yu D, Ren Q, Sun Y. The Association between Molar-Incisor Hypomineralization and Dental Caries with Socioeconomic Status as an Explanatory Variable in a Group of Finnish Children. Int J Paediatr Dent. 2018 Mar;28(2):170-179. doi: 10.1111/ipd.12323. Epub 2017 Jul 21. PMID: 28732120

12) Padavala S, Sukumaran G. Molar Incisor Hypomineralization and Its Prevalence. Contemp Clin Dent. 2018 Sep;9(Suppl 2):S246-S250. doi: 10.4103/ccd.ccd_161_18. PMID: 30294152 PMCID: PMC6169288 DOI: 10.4103/ccd.ccd_161_18

Stand: 29. März 2019 - 11:59 Uhr

Autor/en: