Linktipps und Literaturquellen

Literaturquellen

Angerer, J. et al. (2004): Über das Biological Monitoring, den Unwillen Gesundheitsrisiken rational abzuschätzen und die Lust an radikalen Maßnahmen. Umweltmed Forsch Prax 9, S. 61-64 (2/2004).

Budnik, L. T.; Baur, X. (2009): Biomonitoring zur Erfassung umwelt- und arbeitsbedingter Schadstoffbelastungen. Dtsch Arztebl Band 106(6) S. 91-97.

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Umweltbundesamt, Bundesinstitut für Risikobewertung (2004): Das Konzept "Verwendungs- und Expositionskategorien" - Standpunkt der deutschen Bewertungsbehörden (9/2004). Online verfügbar unter: http://www.bfr.bund.de/cm/343/verwendungs_und_expositionskategorien_standpunkt_der_deutschen_bewertungsbehoerden.pdf (Zuletzt aufgerufen im Juni 2018).

Cameron, P. & Smolka, S. (2005): Über 300 Schadstoffe in der Muttermilch. Zeit für eine neue Chemikalienpolitik. BUND (6/2005).

COPHES: European network on Human Biomonitoring. Online verfügbar unter: www.eu-hbm.info/ (Zuletzt aufgerufen im Juni 2018).

Dekant, W. (2005): Toxikologische Aspekte zu REACH.umwelt·medizin·gesellschaft 18, S. 192 (3/2005).

DGAUM (Autorenkollektiv) (2004): Umweltmedizinische Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin. V.Arbeitsmed.Sozialmed.Umweltmed. 39, S. 360-363 (6/2004).

Dürkop, J. et al. (2005): Flammschutzmittel in Frauenmilch - Abschlussbericht liegt vor - Umweltmedizinischer Informationsdienst (UMID) S. 3-5 (3/2005).

European Human Biomonitoring Group and ESBIO www.eu-humanbiomonitoring.org/ (Diese Seite ist nicht mehr verfügbar, Stand Juni 2018).

EurActiv.com: Human Biomonitoring in der Gesundheits- und Umweltpolitik. Online verfügbar unter: www.euractiv.de/section/all/linksdossier/human-biomonitoring-in-der-gesundheits-und-umweltpolitik-de/

Fenske, R. A., Bradman, A.,  Whyatt, M. M., Wolff, S., Barr, D. B. (2005): Lessons Learned for the Assessment of Children’s Pesticide Exposure: Critical Sampling and Analytical Issues for Future Studies Environmental Health Perspectives Volume 113, Number 10, S. 1455-1462.

GSF (2010) (jetzt: Helmholtz Zentrum): Informationsstelle Humanbiomonitoring  (der Informationsdienst wurde eingestellt, Stand Dezember 2012).

Hermes, B., Weigelt, A.: Muttermilch mit Chemikalien belastet - Neue Studie findet über 350 Schadstoffe. ZDF.umwelt (6/2005) + ZDF-Umweltmagazin vom 19.06.2005 (Juli 2012: Artikel nicht mehr im ZDF-Archiv vorhanden).

Herr, C.; Otterbach, I.; Nowak, D.; Hornberg, C.; Eikmann, T.; Wiesmüller, G. A. (2009): Klinische Umweltmedizin. Dtsch Arztebl 2008; 105(30): S. 523-530, Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg

Kommission Human-Biomonitoring (2009): Neue und aktualisierte Referenzwerte für Antimon, Arsen und Metalle (Blei, Cadmium, Nickel, Quecksilber, Thallium und Uran) im Urin und im Blut von Kindern in Deutschland. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz Heft 10, Band 52, S. 977-982.

Nationale Stillkommission am BfR (2004): Empfehlungen zur Stilldauer (3/2004).

Umweltbundesamt (2007): Kinder-Umwelt-Survey 2003/06 - KUS - Human-Biomonitoring. Stoffgehalte in Blut und Urin der Kinder in Deutschland. WaBoLu 01/07. Online verfügbar unter: www.umweltbundesamt.de/publikationen/kinder-umwelt-survey-200306-human-biomonitoring (Zuletzt aufgerufen im Juni 2018).

Vieth, B. (2002): Stillen und unerwünschte Fremdstoffe in Frauenmilch - Teil 1 (2002): Datenlage und Trends in Deutschland. Umweltmedizinischer Informationsdienst (UMID) S. 20-23 (2/2002).

Vieth, B., Przyrembel, H. (2002): Stillen und unerwünschte Fremdstoffe in Frauenmilch - Teil 2 (2003): Geschätzte Aufnahmemengen des gestillten Säuglings und Stillempfehlungen. Umweltmedizinischer Informationsdienst (UMID) S. 31-34 (1/2003).

World Wildlife Fund (WWF): Contamination - The Results Of WWF's Biomonitoring Survey (11/2003) Online verfügbar unter: www.wwf.org.uk/filelibrary/pdf/biomonitoringresults.pdf (Diese Seite ist nicht mehr verfügbar, Stand Juni 2018).

World Wildlife Fund (WWF): Family Survey www.wwf.org.uk/chemicals/biotour.asp (Diese Seite ist nicht mehr verfügbar, Stand Juni 2018).

World Wildlife Fund (WWF) und Greenpeace (2005): Pressemitteilung vom 08.09.2005. "A Present for Life": Gefährliche Chemikalien im Nabelschnurblut. Online verfügbar unter: www.greenpeace.de (Zuletzt aufgerufen im Juni 2018).

Stand: 23. Juni 2018 - 16:03 Uhr