Linktipps und Literaturquellen

Literaturquellen

Antwort der Bundesregierung (Drucksache 17/10429) vom 06. 08. 2012 auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dorothea Steiner, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN (Drucksache 17/10272 – Sicherheit bei Kinderspielzeug) http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/104/1710429.pdf (Zuletzt aufgerufen im November 2018).

Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dorothea Steiner, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN (Drucksache 17/10272 – Sicherheit bei Kinderspielzeug). http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/102/1710272.pdf (zuletzt aufgerufen im November 2018).

Bundesinstitut für Risikobewertung (2014): Vergleich der Ableitung der Bioverfügbarkeits- und der Migrationswerte für einige Metalle nach der alten und der neuen europäischen Spielzeugrichtlinie. Hintergrundinformation Nr 18/2014 des BfR vom 23. Mai 2014.

Bundesinstitut für Risikobewertung (2012): Gesundheitliche Risiken durch Schwermetalle aus Spielzeug, Aktualisierte Stellungnahme Nr. 034/2012 vom 10. August 2012. www.bfr.bund.de/cm/343/gesundheitliche-risiken-durch-schwermetalle-aus-spielzeug.pdf (zuletzt aufgerufen im November 2018).

Bundesinstitut für Risikobewertung (2011): Spielzeug aus Natur- und Synthesekautschuk für Kinder unter drei Jahren: Freisetzung von N-Nitrosaminen sollte so gering wie möglich sein, Stellungnahme Nr. 005/2012 vom 17. Januar 2011. www.bfr.bund.de/cm/343/spielzeug-aus-natur-und-synthesekautschuk-fuer-kinder-unter-drei-jahren-freisetzung-von-n-nitrosaminen-sollte-so-gering-wie-moeglich-sein.pdf (zuletzt aufgerufen im November 2018).

Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR): Weichmacher DEHP: Tägliche Aufnahme höher als angenommen?, Stellungnahme des BfR vom 23. Juli 2003. www.bfr.bund.de/cm/343/taegliche_aufnahme_von_diethylhexylphthalat.pdf (zuletzt aufgerufen im November 2018).

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) (2012): Liste der Produktrückrufe und Produktwarnungen. https://www.baua.de/DE/Themen/Anwendungssichere-Chemikalien-und-Produkte/Produktsicherheit/Produktinformation/Datenbank/Produktsicherheit_form.html?nn=8684884&meldev.GROUP=1&prodkat.GROUP=1 (online nicht mehr verfügbar, Stand November 2018).

Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) (2012): Kontaktallergene in Spielzeug: Gesundheitliche Bewertung von Nickel und Duftstoffen. Aktualisierte Stellungnahme Nr. 010/2012 des BfR vom 11. April 2012. www.bfr.bund.de/cm/343/kontaktallergene-in-spielzeug-gesundheitliche-bewertung-von-nickel-und-duftstoffen.pdf (zuletzt aufgerufen im November 2018).

Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (2014): EU-Spielzeug-Richtlinie: Deutschland setzt sich für strengere Grenzwerte ein. Online verfügbar unter: www.bmel.de/DE/Ernaehrung/Gesundheit/Spielzeugsicherheit/_Texte/Spielzeugrichtlinie.html (zuletzt aufgerufen im November 2018).

FES (2010): Gespräch "Wenn Spielzeug krank macht" in der Friedrich-Ebert-Stiftung am 5.11.2010 in Berlin.

Richtlinie 2009/48/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 18. Juni 2009 über die Sicherheit von Spielzeug. https://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:L:2009:170:0001:0037:de:PDF (zuletzt aufgerufen im November 2018).

Stiftung Warentest (2010): Alarm im Kinderzimmer. https://www.test.de/Spielzeug-Alarm-im-Kinderzimmer-4150171-0/ (zuletzt aufgerufen im November 2018).

Stand: 30. Oktober 2018 - 12:34 Uhr

Autor/en: