Allergische Bindehautentzündung (allergische Konjunktivitis)

Definition

Bildquelle: P33tr via Wikimedia CommonsWenn Mediziner von einer Konjunktivitis sprechen, verstehen sie darunter eine Entzündung der Bindehaut des Auges. Bei der allergischen Bindehautentzündung liegt eine überschießende Reaktion des Körpers gegen ein Allergen (z.B. Pollen) vor.

Symptome der allergischen Bindehautentzündung

Juckreiz, vermehrter Tränenfluss, Brennen, Rötung und eine ödematöse Bindehautschwellung sind die Hauptsymptome einer allergischen Bindehautentzündung. Zudem können ein Fremdkörpergefühl, milchiger Augenausfluss und Lichtscheue vorhanden sein. Das Sehvermögen ist in der Regel nicht beeinträchtigt.

Im Gegensatz zur infektiösen Bindehautentzündung, bei der auch nur ein Auge betroffen sein kann, tritt die allergische Bindehautentzündung meistens an beiden Augen auf. Oft leiden die Betroffenen gleichzeitig an einem allergischen Schnupfen.

Auslöser

Prinzipiell kann jeder Stoff, der in die Bindehaut des Auges gelangt, eine allergische Bindehautentzündung auslösen. Die häufigsten Auslöser sind vor allem luftgetragene Allergene wie die der Pollen, Schimmelpilzsporen, Tierhaare oder Hausstaubmilben.

Weitere Auslöser sind Medikamente (z.B. Antibiotika in Augentropfen), Konservierungsmittel und Kosmetika. In diesen Fällen können sich die Symptome auch später zeigen. Häufig sind dann auch die Augenlider mit einem Lidekzem betroffen.

Zusätzlich stehen einige Umweltstoffe im Verdacht die allergische Wirkung am Auge zu verstärken.

Häufigkeit

Die allergische Bindehautentzündung gehört zu den häufigsten allergischen Erkrankungen.

Wie häufig allergische Bindehautentzündungen vorkommen, ist nicht im Einzelnen untersucht. Sie treten aber meistens gemeinsam mit einer allergischen Rhinitis (Heuschnupfen) auf. Nach den Ergebnissen des Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS) litten durchschnittlich fast 11 Prozent aller Kinder in Deutschland schon einmal unter einem Heuschnupfen. Genauere Angaben zur Häufigkeit von allergischen Erkrankungen finden Sie im Text "Allergie" - "Häufigkeit".

Diagnose und Therapie

Um eine allergische Bindehautentzündung zu diagnostizieren, gibt es mehrere Wege, die einander ergänzen. Wichtig ist es als Betroffener Ihrem Arzt genau zu schildern wann welche Symptome aufgetreten sind.

Die drei Säulen der antiallergischen Therapie sind das Meiden des Auslösers, soweit dies möglich ist, die medikamentöse Behandlung der Symptome mit Tabletten und Augentropfen und die Hyposensibilisierung.

Stand: 2. Juli 2018 - 12:35 Uhr

Autor/en:

Bildquelle: