Nickelallergie

Nickelallergie - Jeansknopfreaktion

Definition und Entstehung

Nickel ist ein Schwermetall und kommt als Bestandteil oder Verunreinigung in vielen Metallen und Edelmetallen vor. Es ist häufiger Auslöser von Kontaktallergien.

Bevor es zu allergischen Symptomen kommt, muss wie bei jeder Kontaktallergie eine Sensibilisierung vorangegangen sein. Eine Sensibilisierung ist die Auseinandersetzung des Immunsystems mit einem Allergen und kann im Allergietest nachgewiesen werden.

Das Risiko einer Sensibilisierung hängt dabei neben der individuellen Empfindlichkeit (z.B. Vorschädigung der Hautbarriere), von der Sensibilisierungspotenz des Allergens sowie der Menge und der Konzentration ab. Nickel hat eine sehr hohe Sensibilisierungspotenz.

Symptome und Auslöser

Nach Hautkontakt mit nickelhaltigen Materialien kommt es bei Nickelallergikern zu ekzemartigen Hautreaktionen wie roter Hautfärbung, Jucken, Bläschenbildung, Nässen und geschwollener Haut.

Die "Stärke" der Nickelallergie variiert sehr unter den Betroffenen. Manche Menschen entwickeln schon nach kurzem Kontakt zu nickelhaltigen Gegenständen ein Ekzem, während bei anderen erst nach jahrelangem Tragen eines nickelhaltigen Schmuckstücks Symptome auftreten.

Da Nickel sehr gut wasserlöslich ist, kommt es zu stärkeren Reaktionen, wenn der Betroffene schwitzt. Der Schweiß kann das Nickel in diesem Fall herauslösen. Ohrlöcher sind in diesem Zusammenhang als Ursache für die Entstehung einer Nickelallergie gut bekannt. Neue Studien zeigen, dass beim Piercen ein besonders hohes Risiko besteht, gegenüber Nickel sensibilisiert zu werden. Kommt, wie bei Ohrlöchern oder Piercings, nickelhaltiger Schmuck direkt mit der Haut oder darunter liegendem Fett- und Knorpelgewebe in Kontakt, kann Nickel durch Schweiß, Urin oder Blutplasma leicht herausgelöst werden.

Diagnose und Therapie

Der Epikutantest ist der Allergietest der Wahl, um eine Nickelallergie zu diagnostizieren.

Bei der Therapie steht das Meiden des Auslösers im Vordergrund. Zudem wird eine symptomatische Behandlung eingeleitet.

Stand: 3. Juli 2017 - 13:45 Uhr

Autor/en:

Bildquelle: 

Das Foto oben rechts (Jeans) verwenden wir mit freundlicher Genehmigung von Frau Priv. Doz. Dr. R. Fölster-Holst, Uni Hautklinik Kiel.