Kontaktallergie

Kontaktallergie - Jeansknopfekzem

Die Kontaktallergie ist eine häufige Erkrankung, die sich meist in Form eines allergischen Kontaktekzems bzw. einer Kontaktdermatitis äußert.

Es handelt sich bei der Kontaktallergie um eine allergische Reaktion vom Spättyp (Typ IV-Reaktion). Sie tritt 3 bis 4 Tage nach dem direkten Hautkontakt eines bestimmten Stoffes auf. Eine allergische Reaktion setzt dabei immer eine Sensibilisierung voraus.

Symptome und Auslöser

An der Stelle, an der das Material Kontakt mit der Haut hatte, kommt es aufgrund der Kontaktallergie zu einer Entzündungsreaktion. Typische Symptome sind Rötung, Schwellung, Bläschen und Juckreiz.

Typische Auslöser sind neben Nickel Konservierungsstoffe, Desinfektionsmittel und Duftstoffe. Eine Auflistung weiterer Auslöser findet sich hier.

Häufigkeit der Kontaktallergie

Etwa sieben Prozent der Bevölkerung sind jährlich von einer allergischen Kontaktdermatitis betroffen. Etwa 15 bis 20% der Bevölkerung sind gegen eines der häufigsten Kontaktallergene (siehe die Seite "Auslöser") sensibilisiert und könnte eine Kontaktallergie entwickeln (Schnuch, Uter, Lessmann, & Geier, 2012).

Das allergische Kontaktekzem ist „eine Volkskrankheit von ähnlicher Häufigkeit wie Diabetes mellitus“ (Brasch et al. 2014). Ca. 15 bis 20% der deutschen Bevölkerung sind von einer Form des Kontaktekzems betroffen. Insbesondere ältere Menschen und Kinder leiden unter Kontaktekzemen.

Die Häufigkeit eines allergischen Kontaktekzems ist laut Angaben des KiGGS (Kinder- und Jugendgesundheitssurvey) rückläufig. Hatten bei der Basiserhebung (Erhebungszeitraum 2003-2006) noch 9,9 % der Kinder und Jugendlichen mindestens einmal in ihrem Leben ein allergisches Kontaktekzem, waren es bei der Folgebefragung (Erhebungszeitraum 2009-2012) nur noch 5,6 %. Mit den Jahren ist zudem eine Geschlechterangleichung zu beobachten.

Mit einem Anteil von ca. einem Drittel ist das Handekzem das häufigste Kontaktekzem.

Diagnose und Therapie

Diagnostiziert wird die Kontaktallergie über den Epikutantest. Die Allergene werden für 24 bis 48 Stunden auf der Haut fixiert. Nach 72 Stunden wird der Test ausgewertet.

Für die Therapie ist es wichtig, den Auslöser, das Kontaktallergen zu meiden. Vorhandene Kontaktekzeme werden mit einer kortisonhaltigen Salbe behandelt.

Stand: 16. März 2018 - 12:38 Uhr

Autor/en:

Bildquelle: 

Foto oben rechts (Jeans): Priv. Doz. Dr. R. Fölster-Holst, Universitäts-Hautklinik Kiel.