Holzschutzmittel (allgemein)

Beschreibung - Inhaltsstoffe von Holzschutzmitteln

Animation:
Schadstoffverteilung am Beispiel PCP
Animation: Schadstoffverteilung am Beispiel PCP
Animation starten

In diesem Beitrag werden die toxikologisch bedeutsamen Inhaltsstoffe von Holzschutzmitteln gemeinsam betrachtet.

Dabei stehen Holzschutzmittel auf der Basis organischer Wirkstoffe im Vordergrund. Anorganische Wirkstoffe in Holzschutzmitteln, beispielsweise Borate und Fluoride, spielen aus umweltmedizinischer Sicht nur eine untergeordnete Rolle, da diese Salze kaum flüchtig sind und die Raumluft nicht belasten.

Bekannte organische Inhaltsstoffe von Holzschutzmitteln sind zum Beispiel:

Pentachlorphenol (PCP) und sein Natriumsalz (PCP-Na) chlorierter Kohlenwasserstoff
Lindan (Gamma-Hexachlorcyclohexan) chlorierter Kohlenwasserstoff
Chlorthalonil chlorierter Kohlenwasserstoff
DDT chlorierter Kohlenwasserstoff
Dichlofluanid Anilinverbindung
Tributylzinnchlorid (TBT); Organozinn-Verbindung
Endosulfan ---
Chlornaphthaline chlorierter Kohlenwasserstoff
Permethrin Pyrethroid
Cyfluthrin Pyrethroid

Verwendung

In Unkenntnis ihrer Gefährlichkeit wurden Holzschutzmittel in den 70er Jahren recht "großzügig" und später mit mehr Bedacht eingesetzt. Aus umweltmedizinischer Sicht sind Holzschutzmittel im Innenraum auch Jahre bis Jahrzehnte nach ihrer Anwendung noch relevant, da viele Mittel über lange Zeit hinweg aus dem Holz ausgasen.

Die unter "Beschreibung" genannten Stoffe wurden unter verschiedenen Handelsnamen als Holzschutzmittel in den Verkehr gebracht, wobei sich die Zusammensetzung ("Rezeptur") zum Teil auch innerhalb eines Markennamens im Laufe der Zeit geändert hat. Manche Inhaltsstoffe (beispielsweise PCP, technisches Lindan, DDT) sind heute verboten. Der bekannteste Inhaltsstoff in Holzschutzmitteln ist das Pentachlorphenol (PCP) und das Natriumsalz (PCP-Na) des PCP, das häufig in Kombination mit Lindan (Gamma-Hexachlorcyclohexan) zum Einsatz kam.

Weitere pilzhemmende (fungizid wirkende) Inhaltsstoffe waren Dichlofluanid und – in der früheren DDR – das Mittel DDT in Verbindung mit Lindan.

Wie man heute weiß, war die meist großflächige Anwendung dieser Substanzen in holzverkleideten Innenräumen unnötig. Alle genannten Wirkstoffe sind mehr oder weniger flüchtig und gasen über Jahre hinweg in den Innenraum aus. Dort kommt es zu Sekundärkontaminationen von Polstermöbeln, Gardinen, Teppichen usw. Nicht selten findet man im oberflächennahen Holz auch heute noch einige Gramm Holzschutzmittelwirkstoff pro Kilogramm Holz.

Die meisten Erfahrungen liegen für Pentachlorphenol vor, das inzwischen verboten ist (PCP-Verbotsverordnung vom Dezember 1989). Eine PCP-Konzentration von mehr als 0,1 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft lässt auf eine PCP-Quelle im Innenraum schließen. Gleiches gilt für einen PCP-Gehalt im Hausstaub, der über 5 Milligramm pro Kilogramm Staub liegt.

Stand: 10. August 2017 - 9:58 Uhr

Autor/en: